nach oben
Immer wieder fühlen sich Passanten von Jugendlichen in der Innenstadt und nahe der Schlössle-Galerie belästigt. Jetzt gab es dort nach einer Schlägerei vor dem Einkaufszentrum einen großen Einsatz der Polizei. © Lorch-Gerstenmaier
12.03.2018

Unruhe rund um die Schlössle-Galerie: Polizei zeigt Präsenz

Pforzheim. Immer wieder fühlen sich Passanten von Jugendlichen in der Innenstadt und nahe der Schlössle-Galerie belästigt. Jetzt gab es dort nach einer Schlägerei vor dem Einkaufszentrum einen großen Einsatz der Polizei. Die Beamten wollen mehr Präsenz zeigen und Platzverweise gegen Pöbler aussprechen.

Bildergalerie:

Die Polizei zeigt Präsenz an Brennpunkten wie hier vor der Schlössle-Galerie in der Fußgängerzone. 

Die Polizei war am Montagabend gegen 18 Uhr mit acht Streifenwagen und zwei Transportern angerückt: Vor der Schlössle-Galerie standen etwa 70 Jungen und Mädchen im Alter von 13 bis 17 Jahren und von verschiedener Nationalität. Die Beamten verhörten Mitglieder zweier Gruppen, die anscheinend aufeinander losgegangen waren. Bereits am Freitag hatten zehn Beamte des Reviers Nord sowie zwei Beamte der Reiterstaffel Mannheim im Rahmen der Einsatzkonzeption „Sicheres Pforzheim“ vor dem Einkaufszentrum und im Seitenbereich Richtung Museumsstraße 22 Personen verschiedener Nationalitäten (Deutschland, Irak, Syrien, Griechenland, Kosovo, Afghanistan und Mazedonien) kontrolliert. Allein das Aufzählen der vielen Nationen scheint etliche Zeitgenossen auf Twitter nervös zu machen.

Die Gruppierungen treffen sich laut Polizei bei der Schlössle-Galerie, um das kostenlose WLAN zu benutzen. Wenn dann bei einigen Alkohol ins Spiel kommt, kann es zu Pöbeleien und Auseinandersetzungen kommen. Einzelhändler wie Karl Elsässer vom gleichnamigen Sportfachgeschäft sehen diese Entwicklung mit Sorge. Er nennt dies eine ungute Entwicklung. Kunden seien allerdings noch nicht belästigt worden. Die Stadt, die das Dach des Einkaufszentrums als Aufenthaltsort haben wollte, solle jetzt auch die Kosten für das Sicherheitspersonal tragen, sagt er. Das Center-Management war für eine Stellungnahme nicht erreichbar.

Zwei neue Projekte von Stadtjugendring und Diakonie, die sich im Rahmen des Integrationspakts explizit an Männer und deren Selbstverständnis richten und die Bedeutung des Rechtsstaats vermitteln wollen, sollen helfen. Doch fehlt es hier am nötigen Geld.

So reagiert die Netzgemeinde auf Twitter: Gemischte Reaktionen aus dem Netz zur Situation vor der Schlössle-Galerie   

Mehr lesen Sie am Dienstag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.

beobachter300
13.03.2018
Unruhe rund um die Schlössle-Galerie: Polizei zeigt Präsenz

Ja wie, kein Türke dabei?? Aber Deutsche!! Sehr vorbildlich liebe Türken, was man hier wohl von den immer braven und perfekten Deutschen nicht behaupten kann :-D mehr...

Benutzername78
13.03.2018
Unruhe rund um die Schlössle-Galerie: Polizei zeigt Präsenz

Die haben die doppelte Staatsbürgerschaft.... mehr...

pforzheimer007
13.03.2018
Unruhe rund um die Schlössle-Galerie: Polizei zeigt Präsenz

[FONT=Helv][SIZE=2][FONT=Helv][SIZE=2]..es wird zeit...das hier mehr polizeipräsenz gezeigt wird....in teilen ist echt übel was da rumhängt....es macht in teilen keine laune dort durch dieses volk (grad wurschd welche nationalität und co.) zum eingang zu laufen....  ggf. mal mit dem betreiber sprechen -> kostenloses W-lan streichen....ggf. ne art bannmeile vor dem eingang verhängen...krasse...aber anderst scheint es nicht zu gehen.... [/SIZE][/FONT][/SIZE][/FONT] mehr...

Meiricher
13.03.2018
Unruhe rund um die Schlössle-Galerie: Polizei zeigt Präsenz

Diese Personen kennen den Rechtsstaat genau. Sie wissen genau, wie man sich was erschleicht. Sie haben wenig Interesse an Regeln, die ihnen ihre "Freiheit" beschneiden. Man sieht doch an den Äußerungen des mordlüsternen Vaters, der sich auf die Scharia beruft, wieviel Interesse an unserer rechtsstaatlichkeit besteht. Mit der Konzentration dieser menschen an einem Ort, just neben dem Einkaufszentrum, hat man den größten Fehler gemacht. Ich sehe es komen, wann dort die ersten Molotov Cocktails ...... mehr...