nach oben
Der elfjährige Bruder der erkrankten Schülerin von der Bohrainschule ist ebenfalls mit dem Virus infiziert. Symbolfoto: dpa
Der elfjährige Bruder der erkrankten Schülerin von der Bohrainschule ist ebenfalls mit dem Virus infiziert. Symbolfoto: dpa
02.11.2017

Weiterer Fall von Hepatitis A: Nun auch an Weiherbergschule

Pforzheim. Am vergangenen Mittwoch wurde dem Gesundheitsamt eine Hepatitis-A-Erkrankung einer 15-Jährigen gemeldet. Fünf Tage später, am Montag dieser Woche, stand fest: Auch der Bruder des Mädchens ist an dem Virus erkrankt.

Der Elfjährige, der die fünfte Klasse der Weiherbergschule besucht, war nach Angaben des Gesundheitsamts am Freitag, 24. Oktober, das letzte Mal in der Schule. Zwischen der Infizierung mit der Krankheit bis zu deren Ausbruch können bis zu 50 Tage vergehen. Der Junge war demnach noch während des Schulbesuchs ansteckend. „Wie bei dem Mädchen, bestand auch in diesem Fall die Möglichkeit einer Ansteckung“, bestätigt Angelika Edwards, stellvertretende Leiterin des Gesundheitsamts. Die Ansteckungszeit für Hepatitis A betrage zwei Wochen, so dass der Zeitraum, in dem es zu einer Ansteckung gekommen sein könnte, schon einige Wochen zurückliege.

Nach Bekanntwerden der Erkrankung des Mädchens waren in der Bohrainschule Klassenzimmer, Sanitärräume, Schulküche und Sporthalle noch am selben Tag professionell gereinigt und die Eltern der Mitschüler über die Krankheit informiert worden. Auch die Weiherbergschule wurde sofort gereinigt. Da die Erkrankung des Jungen jedoch erst diesen Montag gemeldet wurde, konnten die Eltern ferienbedingt noch nicht durch die Schule über den Fall informiert werden. Direkt nach den Herbstferien, am kommenden Montag, sollen jedoch Infozettel ausgegeben werden.

Bislang habe es, abgesehen von dem Geschwisterpaar, keine Meldungen über weitere Erkrankungen gegeben, erklärt Edwards. Sollte sich dies in den kommenden Tagen ändern, werde man eine Riegelimpfung an den betroffenen Schulen durchführen.

Betroffene wenden sich bitte an das Gesundheitsamt, Telefon (0 72 31) 3 08 97 32.

Hepatitis A: Ursachen, Symptome und Vorbeugung

Hepatitis A ist eine durch Viren verursachte Leberentzündung, die jedoch zu keinen bleibenden Leberschäden führt. In sehr seltenen Fällen endet eine Erkrankung jedoch tödlich.

Hepatitis-A-Erreger sind Viren, die weltweit bei Menschen vorkommen, besonders häufig jedoch in Ländern mit niedrigen hygienischen Standards. In der Regel werden die Viren fäkal-oral durch Kontakt- oder Schmierinfektion übertragen. Der Erreger wird meist direkt durch engen Personenkontakt oder indirekt durch erregerbehaftete Lebensmittel, Wasser oder Gebrauchsgegenstände übertragen. Symptome sind Magen-Darm-Beschwerden, Fieber, Gelbfärbung der Haut oder Augen, Hautjucken, sehr heller Stuhl oder brauner Urin. Erkrankte sind maximal bis zwei Wochen nach Infizierung mit der Krankheit ansteckend, nach durchschnittlich 25 Tagen kommt es zu den ersten Krankheitssymptomen.

Um einer Erkrankung vorzubeugen, sollten ausreichende Hygienemaßnahmen vorgenommen werden. Nach jedem Toilettengang sollten die Hände mit ausreichend Seife gewaschen und anschließend desinfiziert werden. Auch sollten Badarmaturen sowie Klobrillen nach jeder Nutzung desinfiziert werden.

Den besten Schutz gegen den Virus bietet eine entsprechende Schutzimpfung. Hepatitis A ist meldepflichtig.

Mehr zum Thema:

Fall einer Virushepatitis A Erkrankung an Bohrainschule in Pforzheim