nach oben
Bundesverteidigungsminister Guttenberg ist zurückgetreten. Damit verliert der konservative Block aus CDU und CSU einen der populärsten Hoffnungsträger, der schon als Nachfolger von Kanzlerin Angela Merkel gehandelt wurde. © dpa
01.03.2011

Guttenberg: Karriereknick für Hoffnungsträger der CDU

BERLIN. Knapp zwei Wochen nach dem Beginn der Plagiatsaffäre ist Karl-Theodor zu Guttenberg als Verteidigungsminister zurückgetreten. «Wenn es auf dem Rücken der Soldaten nur noch um meine Person gehen soll, kann ich dies nicht mehr verantworten», so der CSU-Politiker in Berlin. Noch vor wenigen Wochen war Guttenberg als möglicher künftiger Kanzler oder CSU-Vorsitzender im Gespräch.

Bildergalerie: Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) ist zurückgetreten

Guttenberg sagte, die mediale Betrachtung seiner Person und die Qualität der Auseinandersetzung sei nicht ohne Auswirkung auf ihn und seine Familie geblieben. Die Mechanismen könnten zerstörerisch sein. Er erwarte aber kein Mitleid. Am vergangenen Mittwoch hatte die Universität Bayreuth entschieden, Guttenberg wegen gravierender handwerklicher Fehler den Doktortitel abzuerkennen. Die Kritik an dem 39-Jährigen war in den vergangenen Tagen auch aus den eigenen Reihen immer größer geworden. Erst am Montag hatte sich Kanzlerin Angela Merkel (CDU) demonstrativ hinter Guttenberg gestellt. Auch CSU-Chef Horst Seehofer hatte wiederholt Guttenberg in Schutz genommen und erklärt, die Partei stehe geschlossen zu ihrem Minister.

Umfrage

Ist der Rücktritt von Guttenberg gerechtfertigt?

Ja 0%
Nein 0%
Mir egal 0%
Stimmen gesamt 0

Im Bundeskabinett war als erste Forschungsministerin Annette Schavan (CDU) mit den Worten auf Distanz gegangen, sie schäme sich für Guttenberg. Eine Kehrtwendung vollzog auch Guttenbergs Doktorvater Peter Häberle: Er distanzierte sich öffentlich wegen schwerer Mängel von der Arbeit seines Doktoranden. Mehr als 30.000 Menschen, darunter viele Akademiker hatten in einem offenen Brief an Merkel gegen das Verhalten der Regierung protestiert. Guttenberg sagte am Dienstag, er ziehe die Konsequenz, die er auch von anderen verlangt habe. dpa