Kopie von 760_0900_118446_A8_Enztalquerung_Raststaette_AS_PF_Ost_1.jpg
Dass sich der sechsspurige Ausbau der A8-Enztalquerung verzögert, könnte noch eine ganze Reihe anderer Probleme nach sich ziehen. Dass er deutlich teurer wird als geplant, sorgt jetzt schon für großen Ärger.  Foto: Meyer 

Enztalquerung: Neubau Gemeindestraßenbrücke über A8 bei Pforzheim verzögert sich

Karlsruhe. Im Auftrag des Regierungspräsidiums Karlsruhe wird an der Enztalquerung wie berichtet die im Jahr 2018 abgerissene Gemeindestraßenbrücke über die A8 zwischen Eutingen und Niefern-Vorort durch einen Neubau ersetzt. Die Bauarbeiten an dem neuen Überführungsbauwerk laufen seit November 2019. 

In einer Pressemitteilung gab das Regierungspräsidium am Freitagnachmittag bekannt, dass sich die Fertigstellung wohl noch verzögert:

Im Rahmen einer ersten Vollsperrung der A8 im Juli 2020 erfolgte der Einhub der auf der Baustellenfläche vorgefertigten Brückenteile auf die neuen Widerlager. Die weiteren Arbeiten am Bauwerk finden seitdem unter Aufrechterhaltung des Verkehrs auf der A 8 statt. Aufgrund von Mängeln in der Bauausführung, die von der bauausführenden Firma nun behoben werden müssen, verzögert sich die für September geplante Fertigstellung des Bauwerks. Aus diesem Grund verschiebt sich auch die bereits für September angekündigte zweite Vollsperrung der Autobahn, welche für den Ausbau des Kappentraggerüsts erforderlich wird. Das Bauwerk wird voraussichtlich im Laufe des Herbstes 2020 fertiggestellt werden. Der genaue Zeitraum der Fertigstellung und auch der zweiten Vollsperrung werden rechtzeitig in einer gesonderten Mittelung bekannt gegeben. Mehrkosten aufgrund der Verzögerung entstehen nicht.

Der Abbruch und anschließende Neubau der Kreisstraßenbrücke, die südlich der Bahnschienen parallel verläuft, kann erst nach Fertigstellung der Gemeindestraßenbrücke erfolgen und verschiebt sich damit ebenfalls. Ein zeitlicher Einfluss auf das Gesamtprojekt „A8 Enztalquerung“ ist nicht zu erwarten.

Region

Mehr als verdoppelt: Kosten des A8-Ausbaus im Enztal steigen auf 340 Millionen Euro

Hintergrund: Das Regierungspräsidium Karlsruhe plant den sechsstreifigen Ausbau der A8 zwischen den Anschlussstellen Pforzheim-Nord und Pforzheim-Süd (Enztalquerung). Die Enztalquerung der A 8 ist einer von noch zwei verbliebenen Abschnitten für den sechsstreifigen Ausbau der gesamten A 8 in Baden-Württemberg. Die Maßnahme beinhaltet neben dem Ausbau der A 8 auf einer Länge von rund 4,8 Kilometern den vierspurigen Ausbau der B 10 im Bereich der Anschlussstelle Pforzheim-Ost, den Umbau der Anschlussstelle Pforzheim-Ost mit leistungsfähigen Zufahrten, den Ersatzneubau mehrerer Kreuzungsbauwerke, die Ersatzneubau der Enzbrücke, die Reduzierung der Steigung beziehungsweise des Gefälles, die Lärmschutzeinhausung auf 380 Metern und weiterer Lärmschutzwände und -wälle sowie die Abdichtung der Trasse und die Fassung und Reinigung des gesamten Oberflächenwassers.