nach oben
Der Angeklagte (im roten T-Shirt) macht während des ersten Prozesstages Angaben zu seiner Person, die ein Dolmetscher übersetzt (rechts). Zur Tat will sich der 32-Jährige laut seinem Verteidiger Stefan Rothenstein (links) nicht äußern. Foto: Krivec
Der Angeklagte (im roten T-Shirt) macht während des ersten Prozesstages Angaben zu seiner Person, die ein Dolmetscher übersetzt (rechts). Zur Tat will sich der 32-Jährige laut seinem Verteidiger Stefan Rothenstein (links) nicht äußern. Foto: Krivec
05.09.2018

Mehrfach stach er brutal auf sie ein: Prozessauftakt nach Beziehungstat in Heimsheim

Heimsheim/Karlsruhe. Es war eine grausame Beziehungstat, die die Region in einen Schockzustand versetzte: Kurz vor dem Osterwochenende dieses Jahres soll ein Afghane an einer belebten Straße in Heimsheim am helllichten Tag aus Eifersucht mehrfach auf seine Ehefrau eingestochen und diese schwer verletzt haben.

Am Mittwoch musste sich der 32-Jährige vor dem Schwurgericht des Landgerichts in Karlsruhe wegen versuchten Mordes verantworten.

Während seine 28-jährige ehemalige Lebensgefährtin gleicher Nationalität von einer Ehe voller Gewalt und Drohungen berichtet, beschreibt sich der Angeklagte der Kammer und dem Vorsitzenden Richter Leonhard Schmidt als fürsorglicher Familienvater. Der Weg nach Deutschland, Ende 2015 über die Türkei und die Balkanroute, habe das Leben der Familie verbessern sollen. Ein Urteil des Amtsgerichts Maulbronn spricht eine andere Sprache. Die Richter hatten den 32-Jährigen 2017 wegen Körperverletzung zu einer Freiheitsstrafe von vier Monaten auf Bewährung verurteilt. Er soll seine Frau im damals noch gemeinsamen Zimmer in einer Flüchtlingsunterkunft in Heimsheim an den Haaren gezogen und mehrfach auf ihren Kopf eingetreten haben.

Das Jobcenter des Enzkreises berichtet der Polizei drei Wochen vor der Tat, dass der Asylbewerber sich, seiner Frau oder ihrem neuen Lebenspartner etwas antun wolle. Da lebt die 28-Jährige mit dem Nachwuchs längst in Anschlussunterbringung in einer eigenen Wohnung an der Mönsheimer Straße in Heimsheim und hat einen neuen Mann an ihrer Seite.

Am Morgen vor der Tat Ende März, so beschreibt es die Staatsanwaltschaft, sei das neue Paar dem Ehemann in der Pforzheimer Innenstadt begegnet. Sie seien von diesem verfolgt und aus der Ferne fotografiert worden, erzählen die Geschädigte und ihr damaliger neuer Lebenspartner. Zurück in Heimsheim ruft der Ehemann nahezu minütlich an, fordert ein Treffen mit der 28-Jährigen. Angeblich um über Unterlagen zu sprechen, die die Rückkehr des Analphabeten in seine Heimat vorbereiten sollen.

Als es klingelt, tritt die Frau nichts ahnend auf die Straße, wie Staatsanwalt Philipp Karl aus der Anklageschrift verliest. Laut der Geschädigten wartet der 32-Jährige auf der anderen Straßenseite und will an einen nahegelegenen See, um dort in Ruhe die Papiere lesen zu können. Als sie sich weigert ihn zu begleiten, sticht er an der Kreuzung Mönsheimer Straße/Am Flachter Pfad zu.

Laut Staatsanwaltschaft versucht er, der Frau mehrfach ins Herz zu stechen, fügt ihr Stich- und Schnittverletzungen an Kopf, Hals, Oberkörper, Hand und Oberschenkel zu, um sie „heimtückisch zu töten“. Als der neue Lebensgefährte, alarmiert von der Tochter am Fenster, mit einer Holzlatte bewaffnet auf den Angreifer zustürmt, flüchtet dieser. „Ich dachte, er bringt mich um“, sagt die Geschädigte, die acht Tage lang schwer verletzt im Krankenhaus behandelt wird, bis heute über Schmerzen klagt und in psychotherapeutischer Behandlung ist.

Mehr lesen Sie am Donnerstag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.

Mehr zu den Hintergründen:

Nach Messer-Attacke in Heimsheim: Eine Nachbarin des Opfers berichtet

Nach Messerattacke in Heimsheim: Afghane räumt Tat ein - schon früher Übergriffe gegen Frau

Isis
06.09.2018
Mehrfach stach er brutal auf sie ein: Prozessauftakt nach Beziehungstat in Heimsheim

der 100 fachste Beweis für das Kalkutta-Gleichnis von Herrn Scholl-Latour. mehr...

Eiermann
06.09.2018
Mehrfach stach er brutal auf sie ein: Prozessauftakt nach Beziehungstat in Heimsheim

Jetzt schnell ein Konzert gegen rechts und einen moralischen Appell der Kanzlerin und des Außenministers. Nicht dass jemand noch auf die Idee kommt, es gäbe Messermänner wirklich. mehr...

Anais
06.09.2018
Mehrfach stach er brutal auf sie ein: Prozessauftakt nach Beziehungstat in Heimsheim

Sie haben da einen wichtigen Teil der Ereigniskette weggelassen. Den haben Sie wegen Ihrer ausgeprägten Sehbehinderung wahrscheinlich übersehen. https://www.tagesschau.de/ausland/monitor-afd-rechte-gruppen-101~amp.html#referrer=https://www.google.com&_tf=Von%20%251%24s... mehr...

Isis
07.09.2018
Mehrfach stach er brutal auf sie ein: Prozessauftakt nach Beziehungstat in Heimsheim

na und? Sonntag wählt Schweden. Mal sehn wie viele % Nazis dort rumgeistern. Gell? mehr...