nach oben
Ein Bild des Grauens bot sich Anfang April in Bad Wildbad. © dpa
29.07.2018

Schäfer nach Wolfsattacke in Bad Wildbad entschädigt

Bad Wildbad. Nach einem folgenreichen Wolfsangriff auf eine seiner Schafherden im Nordschwarzwald ist Schäfer Gernot Fröschle rasch entschädigt worden.

Zwei Wochen nach dem Vorfall bei Bad Wildbad Ende April, bei dem 44 seiner Schafe starben, habe er zwischen 150 und 200 Euro pro Tier erhalten. Für die für den Herdenschutz gekauften Zäune - 30 Rollen à 80 Euro - wolle das Land 90 Prozent der Kosten übernehmen.

Bildergalerie: Mehr als 40 tote Schafe nach Wolf-Attacke

Über 40 Schafe starben nach einer Wolf-Attacke in Bad Wildbad.

Allerdings seien für einen nachhaltigen Schutz mehr Mittel als die bislang in Aussicht gestellten nötig, sagte Fröschle. Der Mehraufwand sei so enorm, dass rechnerisch der Stundenlohn für ihn und seine Helfer noch weiter unter das Niveau des Mindestlohns sinke, als dies ohnehin der Fall sei. Er forderte das Umweltministerium auf, über eine Aufwandsentschädigung nachzudenken.

Mehr zum Thema:

Schnappschuss vom Wolf gelungen: Jäger entdecken Raubtier auf Überwachungskamera

Video: Nach Wolfsangriff in Bad Wildbad - Wie geht es dort weiter?

Schneefuchs
30.07.2018
Schäfer nach Wolfsattacke in Bad Wildbad entschädigt

Die Entschädigungen sind viel zu gering. Allein die Folgeschäden durch die reduzierte Fruchtbarkeit nach solch einem Angriff enorm. Aber solagen es noch billiges Lamfleisch von Sonstwoher gibt wird sich nicht viel tun. Wie wäre es den mal mit einer Schäferpatenschaft statt einer Wolfspatenschaft ? mehr...