760_0900_143915_.jpg
Markus Kraut konnte den Abstieg des TV Waldrennach nicht verhindern.  Foto: J. Keller 

Faustballer des TV Waldrennach steigen ab

Neuenbürg-Waldrennach. So hatte man sich den Donnerstagabend bei den Faustballern vom TV Waldrennach nicht vorgestellt. Mit 0:5 verlor der Bundesligist gegen den TV Unterhaugstett und musste damit den Abstieg in die 2. Bundesliga hinnehmen.

Dabei ging die Woche noch so gut los. Mit 3:5 unterlag das Team am Dienstag dem TSV Calw. Mit dem Gewinn von drei Sätzen wurde das Satzverhältnis so verbessert, dass gegen den TVU sogar ein 5:4-Sieg zum Nichtabstieg gereicht hätte.

760_0900_143630_.jpg
Sport regional

Faustballerinnen des TSV Dennach krönen sich zum Südmeister

Doch dazu kam es nicht. Vor circa 250 Zuschauern entwickelte sich ein Abstiegsduell auf Augenhöhe. Beiden Mannschaften war die Nervosität sichtlich anzumerken. Waldrennach erspielte sich beim Stand von 10:9 den ersten Satzball, der jedoch nicht verwandelt werden konnte. So waren es schließlich die Gäste, die sich mit 12:10 die 1:0-Satzführung sicherten. Das gleiche Spiel sahen die TVW-Anhänger auch im zweiten Durchgang. Wieder erspielte sich das Team einen Vorsprung und erneut hatte Unterhaugstett am Ende mit 12:10 die Nase vorne. In der Abwehr entschärften Maximilian Maier, Oliver Kraut und Niklas Ehrhardt nahezu alles, was ging, doch im Angriff benötigte Schlagmann Markus Kraut zu viele Chancen, so dass Michael Ochner auf der gegnerischen Seite punkten konnte. Mit 7:11 und 6:11 verlor der TVW auch die Sätze drei und vier.

Die Waldrennacher Fans wurden in der Folge immer stiller. Man hörte fast nur noch die TVU-Anhänger, die ihr Team zum Sieg peitschten. Nach großem Rückstand schmetterte Markus Kraut noch mal ein paar Bälle unerreichbar auf die Grundlinie, doch schlussendlich wurde auch dieser Satz mit 9:11 verloren.

Damit muss der TV Waldrennach den Gang in die 2. Bundesliga antreten und Unterhaugstett geht in der Feldrunde 2023 erneut im Oberhaus auf Punktejagd.