760_0900_124277_Rieger_2.jpg
Bogenschütze Cedric Rieger hofft auf die Teilnahme bei den Olympischen Spielen in Tokio. Der gebürtige Ittersbacher ist immer wieder auch auf der Bogen-Sportanlage des SSV Karlsbad in seinem Heimatort beim Training anzutreffen.  Foto: Weber 

Olympische Spiele fest im Visier: Bogenschütze aus Karlsbad hat gute Chance auf Tokio-Teilnahme

Karlsbad.Im vergangenen Jahr hatte er das Ticket für die Olympischen Spiele in Tokio so gut wie in der Tasche. Der gebürtige Ittersbacher Bogensportler Cedric Rieger belegte nach dem ersten von zwei Qualifikationen im März 2020 in der Disziplin „olympischer Recurvebogen“ den ersten Platz im Dreier-Team, das in Tokio als Mannschaft wie auch im Einzelwettbewerb antreten sollte. Die Pandemie ließ den Olympia-Traum bekanntlich platzen. „Die Aktiven hoffen, dass die Japaner in diesem Jahr trotz Corona einen Weg finden, die verschobenen Olympischen Spiele durchführen zu können“, so Rieger.

Um gegebenenfalls im Juli nach Tokio reisen zu können, muss der Karlsbader, der bereits seit sieben Jahren dem Bundeskader angehört, zunächst erneut durch zwei Qualifikationsturniere gehen. Dabei stehen die Zeichen sportlich nach den jüngsten Ergebnissen sehr gut. Der 33-jährige Bogenschütze gehört unverändert in der Disziplin olympischer Recurvebogen zu den drei besten Athleten in Deutschland. Für eine Woche pro Monat reist Rieger zum Training ins Bundesleistungszentrum (Olympia-Stützpunkt) nach Berlin.

Sport+

Nur die Absagen nerven: Schießtraining in Pforzheim trotz Corona möglich

Daneben bietet ihm die Firma Beiter in Gauchingen im Schwarzwald als Sponsor des Bogensports in ihrer Werkhalle mit über 70 Metern ideale Trainingsmöglichkeiten bei jeder Witterung.

Unabhängig davon ist der gebürtige Ittersbacher, der mit seiner Lebensgefährtin Janine Meißner, ebenfalls eine national und international erfolgreiche Bogenschützin, im Ortsteil Spielberg wohnt, regelmäßig auf dem Freigelände des Schießsportzentrums seines SSV Karlsbad, der zum Schützenkreis Pforzheim gehört, in Ittersbach beim Training zu finden. Auch hier ist die 70-Meter- Distanz wie beim Wettkampf, möglich.

"Ich habe Fritz Elstermann meine heutigen Erfolge zu verdanken."

Cedric Rieger

Mit sieben Jahren hat er auf dieser Anlage mit dem Bogensport begonnen und schon bald auf Kreis- und Landesebene die ersten Erfolge in seiner jeweiligen Jahrgangsstufe erreicht. Ziehvater war der in Karlsbad wohnende, heute 83-jährige Fritz Elstermann, erfolgreicher Bogensportler in der ehemaligen DDR, der ab 1990 den Bogensport nicht nur beim SSV Karlsbad, sondern in der ganzen Region belebte. „Ich habe Fritz Elstermann meine heutigen Erfolge zu verdanken“, betonte der sympathische Bogensportler im Pressegespräch. Hinzu kamen die guten Rahmenbedingungen gerade für jüngere Akteure im Ittersbacher Schießsportzentrum.

Unterstützung durch Deutsche Sporthilfe

Unabdingbar für die aktuellen Erfolge auf nationaler und internationaler Ebene sind allerdings die großzügigen Freistellungen des jungen Versuchstechnikers bei seinem Arbeitgeber, dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrtechnik in Stuttgart. Dies auch dank der Unterstützung durch die Deutsche Sporthilfe.

„Eine Olympiateilnahme von Cedric wäre für den Bogensport in der Region eine Sensation“, sagt Volker Göring, der Vorsitzende des Sportschützenvereins Karlsbad – und drückt die Daumen.