Tagung des Gaststättenverbands Dehoga
Die Buchungs- und Reservierungslage bis Jahresende ist durchwachsen.   Foto: Sebastian Gollnow/dpa (Symbolbild)

Gastronomen in Baden-Württemberg fordern rasche Entlastung bei Energiekosten

Rust/Pforzheim. Unterstützung für eine schwer gebeutelte Branche: In der Energiekrise hat Innenminister Thomas Strobl (CDU) der Gastronomie im Südwesten Hilfe zugesagt. So habe die grün-schwarze Landesregierung eine Milliarde Euro für Betriebe mit Liquiditätsengpässen bereitgestellt, sagte er am Montag vor über 200 Delegierten des Branchenverbandes Dehoga in Rust (Ortenaukreis). Ziel sei es, eine „unbürokratische Soforthilfe“ zu gewähren. Hilfen sollten aber „nicht mit der Gießkanne“ ausgegeben werden, fenn einige Betriebe bräuchten keine Unterstützung. Mancherorts gebe es Fristen für eine Tischbestellung von zwei bis drei Wochen, so Strobl.

Gastronomen und Hoteliers befürchten Nachteile bei den staatlichen Energiehilfen. Der Bund plane offenbar, bei der Strom- und Gaspreisbremse den Energieverbrauch

Der Artikel interessiert Sie?

Jetzt weiterlesen mit einem PZ-news-Abo!

Sie sind bereits Abonnent?