Kultur-für-das-Wohnzimmer-11
Ein Mikro und eine Umarmung für die Gitarre: Enzo D‘Eugenio (links) und Kai Antonio Portolano.  Foto: Hoffer 

Kultur fürs Wohnzimmer: Enzo D’Eugenio und Kai Antonio Portolano musizieren im Video

Wenn Italiener Musik machen, gibt es große Gefühle, und es geht natürlich um „Amore“. So auch im fünften Video der PZ-Solidaritätsaktion. Der Crossover-Pop-Tenor Enzo D’Eugenio zieht beim tiefgründigen „Alejate“ und bei Umberto Tozzis Klassiker „Ti amo“ alle Register – mal ganz zärtlich, dann wieder ganz kraftvoll. Das PZ-Medienhaus setzt gemeinsam mit den Kulturschaffenden, die allesamt auf ihre Gagen verzichten, mit dieser Solidaritätsaktion ein Zeichen und unterstützt die lebendige Szene. Denn die Lage ist verheerend: Alle Künstler haben keine Auftritte mehr. Einnahmen brechen über mehrere Monate weg. Für die an der Aktion beteiligten Protagonisten ist es Ehrensache, dass sie die Erlöse spenden, die ihre Videos einbringen. Sie sollen an Künstler aus der Region gehen, die unter der Krise zu leiden haben.

Virtuos begleitet ihn der freiberufliche Musiker Kai Antonio Portolano an der Akustikgitarre. Die beiden haben, gemeinsam mit anderen Musikern, das gemeinsame Bandprojekt Clan dei Suoni.

Falls Sie diesen Artikel in der PZ-App lesen und das Video nicht korrekt dargestellt wird, klicken Sie bitte hier. Es öffnet sich ein neues Fenster.

Auch wenn es für die beiden erst einmal „ein seltsames Gefühl“ war, auf Knopfdruck in der jetzigen Situation für ein paar Minuten in die Musik einzutauchen. Sie machen gerne mit, „um unserer Stadt und ihren Menschen ein bisschen Musik zu schenken und die Zeit zu vertreiben“, sagen sie.

Kultur

Kultur fürs Wohnzimmer: Liedermacher Roland Bliesener spielt einen Gassenhauer

D’Eugenio hatte schon als 17-Jähriger seine ersten Erfolge in italienischen Gesangs-Nachwuchswettbewerben. Mit dieser Erfahrung reiste er nach Deutschland, um seiner zweiten Leidenschaft nachzugehen: dem Kochen. Anfang 2019 gab er sein Restaurant „Bellini“ ab, um sich auf seine Musikkarriere zu konzentrieren. Doch dann kam Corona. Aufritte Fehlanzeige. Dass seine Heimat so stark von der Epidemie betroffen ist, stimmt ihn nachdenklich. „Es ist an der Zeit, mutig gemeinsame Schritte zu unternehmen, um die Angst zu überwinden“, sagt er.

Das ist der Trailer zur Aktion "Kultur fürs Wohnimmer"

Mehr Infos gibt es hier: Kultur fürs Wohnzimmer: PZ bringt Auftritte von Künstlern aus der Region virtuell nach Hause

Michael Müller

Michael Müller

Zur Autorenseite