nach oben
Wie geht es weiter mit dem Emma-Jaeger-Bad? Fest steht: Zum 17. Dezember wird es geschlossen.
Wie geht es weiter mit dem Emma-Jaeger-Bad? Fest steht: Zum 17. Dezember wird es geschlossen. © Meyer
15.11.2018

Das Ende naht: Emma-Jaeger-Bad und Huchenfelder Bad schließen früher als erwartet

Pforzheim. Schlechte Nachrichten für Pforzheimer Badegäste: Die endgültige Schließung des Emma-Jaeger-Bads und des Huchenfelder Bads ist früher als erwartet.

"Aufgrund der noch vor der Schließung durchzuführenden Arbeiten und der Feiertage im Dezember schließen beide Bäder bereits zum 17. Dezember 2018", schreibt die Stadt Pforzheim in einer Pressemitteilung. Bisher war stets davon die Rede gewesen, dass die beiden maroden Bäder zum Jahresende schließen. Zuletzt hatten im Oktober mehrere Hundert Menschen für den Erhalt aller Pforzheimer Bäder demonstriert - also auch für die Sanierung von "Emma" und dem Huchenfelder Bad. Ob diese kommen wird, ist jedoch weiterhin offen.

Wie sieht der weitere Zeitplan nach der Schließung aus?

"Danach werden die Becken gelehrt und die restlichen Chemiestoffe sowie die Batterien der Notstromanlagen entsorgt", heißt es in der Pressemitteilung. Auch müssten die Stromleitungen abgetrennt und die  Wasser- und Heizungsleitungen entleert werden. Neben Umzug und Transport des Inventars in die Kellerräume im Betriebshof müssten zudem die Duschanlagen ausgebaut und eingelagert werden. "Abschließend werden die Areale um beide Bäder abgesichert, um die Gebäude vor unberechtigtem Zutritt und Vandalismus zu schützen."

Dies hat auch Folgen für Vereine und Schulen: Diese "müssen ihre Schwimmutensilien und Unterlagen bis spätestens 18. Dezember 2018 abholen, damit die notwendigen Arbeiten ungehindert durchgeführt werden können". Derzeit kämpfen die Pforzheimer Vereine um mehr Belegzeiten in den verbleibenden Bädern.

Eine weitgehende Konzentration auf dem Wartberg oder ein möglichst weitreichender Erhalt von mehreren Standorten, insbesondere des Emma-Jaeger-Bads? Wie der Gemeinderat und die Verwaltung sich derzeit zur Zukunft der Pforzheimer Bäder positionieren, lesen Sie hier.