760_0900_105074_Fritz_Erler_Bad_defekt_12.jpg
Das Fritz-Erler-Bad soll im November vorerst wieder in Betrieb sein.

Der Tragödie nächster Akt: Fritz-Erler-Bad bleibt länger geschlossen

Pforzheim. Nachdem die Stadt bereits erklärt hatte, dass die Reparaturen im Fritz-Erler-Bad nicht bis zum Schulstart abgeschlossen sein würden, gab sie am Dienstag bekannt, dass das Schwimmbecken bis voraussichtlich mindestens Ende Oktober nicht nutzbar sein wird. Grund seien die Schäden an der Decke, die deutlich schwerer seien als bislang angenommen. Die notwendigen Reparaturkosten machten eine Ausschreibung erforderlich. Derzeit werde an einer provisorischen Lösung gearbeitet.

Wenn die Stadt Glück hat, kann das Fritz-Erler-Bad Ende Oktober oder Anfang November wieder öffnen. Aber nur, wenn bis dahin die erforderlichen „Notreparaturen“ abgeschlossen sind. Denn die Stadt gab in einer Pressemeldung bekannt: Das Bad befinde sich in einem deutlich schlechteren Zustand, als bisher angenommen, die Reparaturen seien entsprechend umfangreich, die Wiedereröffnung zögere sich daher weiter hinaus.

Der Grund: Der Kostenumfang für die Erneuerung der Decke einschließlich Beleuchtung übersteige den Rahmen einer direkten Vergabe. Wie hoch diese Kosten schätzungsweise sind, teilt die Stadt nicht mit – trotz mehrfacher PZ- Nachfrage. „Der Schaden, der durch das Herabfallen des Deckenteils erst sichtbar geworden ist, war doch größer, als gedacht“, schreibt der Eigenbetrieb Pforzheimer Verkehrs- und Bäderbetriebe (EPVB) in der Pressemeldung. Daher habe die gesamte Decke abgenommen werden müssen, während man ursprünglich nur von ein paar Deckenelementen ausgegangen war. 

Stadt will kommuniziert haben

Der 1. BSC sowie der Tauchsport-Club seien diese und vergangene Woche in Telefongesprächen durch den EPVB über die Entwicklungen informiert worden. „Insofern verwundert es doch ein wenig, dass der Spielleiter des 1. BSC heute in einer Zeitung behauptet, er sei nicht informiert worden“, heißt es mit Bezug auf den PZ-Artikel. Dies entspreche offensichtlich nicht den Tatsachen, so der EPVB. BSC-Spielleiter Kevin Schneider stellte der PZ gegenüber klar, dass er zum Zeitpunkt der PZ-Nachfrage am Montagnachmittag noch keine Informationen der Stadt erhalten und dies der PZ auch so gesagt hatte. Erst auf den Anruf der PZ hin habe er selbst bei der Stadt nachgehakt und dann mitgeteilt bekommen, dass das Fritz-Erler-Bad nicht vor Ende der Herbstferien wieder zur Verfügung stehe.

Mehr lesen Sie am Mittwoch, 11. September 2019, in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news.

Marek Klimanski

Marek Klimanski

Zur Autorenseite
Jeanne Lutz

Jeanne Lutz

Zur Autorenseite