IMG_2590
Der Abbau der "Factory" wurde von Sarow und seinen Helfern bereits am Samstag begonnen.

Magentafarbener Blickfang bald Geschichte: Sarow baut "Factory" ab

Kaum haben sich Stadtverwaltung und Künstler Andreas Sarow über den zeitnahen Abbau der "Factory" an der Unteren Wilferdinger Straße geeinigt, rollen nun schon die ersten Fahrzeuge an, um den Blickfang am einstigen württembergischen Güterbahnhof abzubauen.

Im Pforzheimer Rathaus hatte die "Factory" zuletzt für jede Menge Gesprächsstoff gesorgt. Das Ergebnis: Binnen 14 Tagen muss Sarow das Gelände räumen.

Das hat der Aktionskünstler zugesagt, nachdem die Stadt Pforzheim ihm diese Möglichkeit in einem Gespräch am Donnerstag nochmals eingeräumt hatte. „Es ist gut, dass wir nun doch zu einer Lösung gekommen sind“, so Oberbürgermeister Peter Boch. „Aktionskunst wie die von Andreas Sarow kann zu einer Belebung der Stadt beitragen. Dennoch müssen wir uns darauf verlassen können, dass vertragliche Vereinbarungen eingehalten werden und temporäre Kunst auch nach dem vereinbarten Zeitraum abgebaut wird“, so der Rathauschef weiter.

Ursprünglich war vereinbart worden, dass das städtische Grundstück bis Ende 2018 durch Andreas Sarow geräumt werden muss. Bei einer Räumung durch die Stadt hätte der Aktionskünstler die Kosten dafür in jedem Fall selbst tragen müssen. Angesichts des großen überregionalen Zuspruchs für sein Projekt bedauerte Sarow zuletzt, dass er seine Installation nun doch abbauen müsse.

Mehr dazu:

Stadt und Sarow einigen sich: „Factory“ wird abgebaut

Stadt hält an Räumung der „Factory“ fest: Für Sarow könnte es teuer werden

Kampf um die „Factory“: Sarow will sich gegen Räumung wehren