Wildpark
Dieses Bild wird es in den nächsten Wochen nicht mehr geben. Der Wildpark Pforzheim wurde vorerst wegen der Coronavirus-Bedrohung geschlossen.  Foto: Tilo Keller 

Wegen Corona-Krise: Wildpark Pforzheim vorübergehend geschlossen

Pforzheim. Traurige Nachrichten für alle Wildpark-Fans. Die beliebteste Attraktion Pforzheims bleibt bis einschließlich 19. April mit sofortiger Wirkung geschlossen. Dies wurde von der Stadtverwaltung beschlossen und am Montagmorgen vom Wildpark mitgeteilt.

Zudem wurde bekanntgegeben, dass zugehörige Veranstaltungen und Aktionen im Wildpark bis auf weiteres abgesagt wurden. Das Wildpark-Team ließ die Besucher außerdem wissen, dass mögliche Änderungen bezüglich der Schließung auf den Social-Media-Kanälen des Parks veröffentlicht werden.

Aufgrund der hohen Nachfrage wegen Auswirkungen der Corona-Krise auf Wilpark-Besuche, wies das Team bereits am vergangnen Freitag auf Facebook darauf hin, dass am Montag eine Entscheidung erfolgen würde. 

Pforzheims Liebling

Nicht nur ist der Wildpark bei den Pforzheimern und in der Region äußerst beleibt, laut dem großen Bewertungsportal „Tripadvisor“ gehört der Wildpark Pforzheim  zu den beliebtesten zoologischen Einrichtungen in Deutschland. Zusammen mit dem Wildpark Poing bei München sind zwei Wildparks in der Bewertungskategorie „Die zehn besten Zoos – Deutschland“ aufgeführt.

Pforzheim

Video von der neuen Großvoliere für Uhu und Waldrapp im Wildpark Pforzheim

Ein ähnliches Meinungsbild bestätige schon 2013 die Zeitschrift National Geographic in ihrer Ausgabe „Deutschlands wilde Tiere“, „Die schönsten Wildparks zwischen Nordsee und Alpen“. Auch dort fand der Wildpark Pforzheim die entsprechende Anerkennung als einer der schönsten Wildparks in Deutschland.

Der Wildpark kostet keinen Eintritt. Lediglich eine moderate Parkgebühr wird als Eintrittsersatz erhoben. Damit ist der Ort besonders bei Familien äußerst beleibt – im vergangenen Jahr konnte der Park sogar einen Besucherrekord verbuchen. Neue Attraktionen die in Planung sind, könnten diesen Rekord in den nächsten Jahren noch einmal übertreffen.

Maximo Gonzalez

Maximo Gonzalez

Zur Autorenseite