polizei-verfolgung
Symbolbild: PZ-Archiv

Zeugin meldet Schlägerei mit Stöcken in der City - Mindestens zwei Geschädigte

Pforzheim. Mehrere Polizeiautos sind am Montagabend in Pforzheims Innenstadt geeilt - eine Anruferin hatte eine Schlägerei unter jungen Männern gemeldet. Doch als die Beamten eintrafen, stießen sie auf ein altbekanntes Problem.

Zwar waren die ersten Polizisten, so die Augenzeugin und Anruferin, zwei Minuten später an Ort und Stelle: nämlich dem Bereich Leopoldstraße/Westliche KF/Baumstraße. Doch da hatten sich die Beteiligten bereits in alle Richtungen verstreut, wie ein Polizeisprecher am Dienstagmorgen der PZ sagte.

Nach Angaben der Augenzeugin handelte es sich um rund 20 Heranwachsende, von denen um 20.15 Uhr etwa fünf aktiv an der Schlägerei beteiligt gewesen seien. Einzelne seien mit Stöcken bewaffnet gewesen, auch Mülltonnen seien umgeworfen worden.

Mit mehreren Einsatzwagen suchte die Polizei anschließend das Innenstadtgebiet ab - und traf in einer Gaststätte auch zwei syrische Geschädigte im Alter von 19 und 20 Jahren an. "Der 19-Jährige wurde vorsorglich mit einem Rettungswagen in eine Klinik gefahren", schreibt die Polizei in einer Pressemitteilung. Und weiter: "Weitere an der Auseinandersetzung beteiligte Personen konnten nicht festgestellt werden."

Die Polizei bittet Zeugen und Hinweisgeber, sich unter Telefon (07231) 186-3211 zu melden.

Erst am vergangenen Mittwoch hatte die Polizei vor der Schlössle-Galerie nach einer Schlägerei mehr als 40 Platzverweise erteilt und drei Personen festgenommen.

Daher wollen die Beamten dort nun mehr Präsenz zeigen und zur Prävention regelmäßig mit einem Streifenwagen vor Ort sein.