nach oben
In einem Waldstück nahe der Straße von Ellmendingen nach Auerbach hat die Polizei gestern nach dem vermissten Simon Paulus aus Gräfenhausen gesucht.
05.09.2018

Fieberhafte Suche nach Vermisstem und seinen Waffen: Was wir wissen und was nicht

Birkenfeld-Gräfenhausen/Keltern. Beim Kriminalkommissariat Pforzheim wurde die Sonderkommission (Soko) mit insgesamt 40 Beamten gebildet, die den bisher 83 vorliegenden Hinweisen nachgeht. Eine „heiße Spur“ sei allerdings noch nicht dabei. Am Mittwoch haben rund 20 Beamte von Bereitschaftspolizei und Kripo ein Waldstück zwischen Ellmendingen und Auerbach durchkämmt. „Bislang haben sich allerdings daraus keine weitergehenden Erkenntnisse ergeben“, teilte die Polizei mit.

Paulus ist Sportschütze, Jäger und Büchsenmacher. Der 50-jährige ist seit Mittwochabend spurlos verschwunden – und mit ihm mindestens die rund 30 Gewehre und Handfeuerwaffen, die er legal besessen hat. „Ob er auch noch illegale Waffen hatte, dazu können wir nichts sagen“, so Polizeisprecherin Sabine Doll.

Suche nach Vermisstem - Polizei durchkämmt Wald bei Keltern

Nachbarn hatten von einem Streit mit zwei Unbekannten am Mittwoch letzter Woche gegen 21.30 Uhr im Umfeld der Wohnung des alleinstehenden Mannes berichtet. Danach seien Sachen – möglicherweise in Teppiche eingewickelt – in ein Auto getragen worden, das anschließend davonfuhr. Seitdem wird Paulus vermisst. Die Polizei schließt ein Gewaltverbrechen nicht aus.

Warum wurde ausgerechnet das Waldstück zwischen Keltern und Karlsbad durchsucht?

Dazu macht die Polizei keine Angaben. Schaut man auf die Landkarte, sieht man aber, dass es mit etwas Abstand das erste Waldstück auf dem Weg von Gräfenhausen zur A8 Richtung Karlsruhe ist, von wo aus möglichen Tätern schnelle Fluchtwege nach Norden, Süden oder auch Westen offenstehen. „Irgendwo müssen wir ja anfangen“, sagt Polizeisprecherin Doll dazu nur. Es sei jedenfalls nicht etwa das Jagdrevier von Paulus gewesen. Und es seien auch keine Zeugenhinweise oder Beobachtungen gewesen, die die Polizei zu diesem Waldstück geführt hätten.

Bildergalerie: Großaufgebot der Polizei sucht im Wald nach Gräfenhäuser

Warum geht die Polizei von einem Verbrechen aus und nicht davon, dass Paulus untergetaucht ist?

In der Wohnung wurden Blutspuren von Paulus gefunden. Das bestätigt die Polizei. Zum Ausmaß sagt sie nichts. Aber offensichtlich deutet die Blutmenge darauf hin, dass ihm schon hier massiv Gewalt angetan wurde.

Welche möglichen Szenarien stehen im Raum?

Paulus ist nach eigener Darstellung in Sozialen Medien und nach PZ-Informationen ein versierter Waffenspezialist, der auch schon zahlreiche Reparaturen ausgeführt hat. Deshalb hat die Polizei natürlich auch die Frage auf dem Schirm, ob er möglicherweise in Waffengeschäfte verwickelt war. „Allerdings muss ich klar sagen, dass es dafür bislang keine Anhaltspunkte gibt“, sagt Doll. Im Umfeld und bei den Kontakten von Paulus werde in alle Richtungen nach möglichen Motiven und Hinweisen ermittelt.

Hat die Polizei Informationen zum Auto, in dem Paulus und die Waffen möglicherweise weggebracht wurden?

„Die sind bisher zu vage, als dass wir uns davon verwertbare Hinweise aus der Bevölkerung erwarten würden“, sagt Doll. Deshalb würden Details auch noch nicht veröffentlicht. Ebensowenig wie ein Foto des Vermissten. „Das kann aber noch kommen“, so Doll.

Hinweise zum Verschwinden von Simon Paulus nimmt die Polizei unter Telefon (0721) 6 66 55 55 entgegen.

Mehr lesen Sie am Donnerstag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.

Mehr zu den Hintergründen:

Vermisster Gräfenhäuser: Ist auch ein Sturmgewehr verschwunden?

Ermittlungen im Fall von Simon Paulus laufen auf Hochtouren

Blutspuren des Vermissten gefunden: Wo ist der 50-Jährige aus Birkenfeld?