nach oben
Alles muss raus: 400 Perücken warten im Zweithaarstudio von Gerhard Knapp noch auf die passenden Träger. Foto: Ketterl
19.06.2017

Gerhard Knapp schließt Haarsalon – Suche nach Nachfolger vergebens

Pforzheim. Es ist eine Entscheidung aus Vernunft, die emotional schwer wiegt: Mit 82 Jahren wird Friseurmeister Gerhard Knapp seinen Haarsalon an der Zehnthofstraße schließen. „Ich muss. Es geht einfach nicht mehr“, sagt der Mann, der als mehrfacher Bart-Weltmeister und -Europameister der „Pforzemer Schnäuz“ bekannt ist.

Das Zweithaarstudio betreibt der Perücken- und Toupet-Spezialist seit 25 Jahren an diesem Ort. Kunden, die seit einem halben Jahrhundert auf Knapps Fertigkeiten vertrauen, gehen hier ein und aus. Noch immer warten hier 400 Perücken auf den passenden Träger – nun, wohin mit ihnen?

Der Friseurmeister hat zwei Jahre lang nach einem Nachfolger für sein Traditionsgeschäft gesucht – vergeblich. Nun hat sich Knapp dazu durchgerungen, seinen Salon schweren Herzens zu räumen und für immer zu schließen. Er hatte es sich anders gewünscht.

Bildergalerie: Wettkampf der Bärtigen in der Schweiz

Vor allem für seine Stammkunden ein Schlag. Darum will Knapp in der „Haar & Schminkbar“ seiner Tochter Yvonne Knapp an der Redtenbacherstraße tagesweise als Experte rund ums Zweithaar beratend tätig sein und so als Ansprechpartner nicht gänzlich verloren gehen. Ein Abschied auf Raten – für die Kunden und für ihn selbst.

Von Donnerstag, 22. Juni, bis Samstag, 22. Juli, findet im Haarsalon Knapp, Zehnthofstraße 8, ein Ausverkauf statt. Werktags von 10 bis 17 Uhr sind dann Perücken, Toupets und Haarteile um 50 bis 70 Prozent reduziert zu erwerben.

Mehr lesen Sie am Dienstag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.

Mehr über Gerhard Knapp:

Bartchampion Gerhard Knapp: Wiedersehen nach 50 Jahren

Europameister: Wieder ein Bart-Titel für Gerhard Knapp

Gerhard Knapp will seinen Bartmeistertitel verteidigen

Gerhard Knapp: Mit Manneszier zum weltweiten Markenzeichen