761_0008_541874_Golfclub_Karlshaeuser_Hof_Daum_02
Mitgesellschafter und Geschäftsführer der Betriebs-GmbH Karlshäuser Hof Seite an Seite: Wolfgang Daum, Ex-Sparkassenchef und früherer Golfclub-Präsident, sowie Bernard Olujic (rechts) bei einem Redaktionsbesuch im Juni 2018.  Foto: PZ-Archiv 

Karlshäuser Hof: Betriebs-GmbH nimmt falsche Behauptung zurück - Geschäftsführer Olujić entschuldigt sich offiziell bei Eigentümerfamilie

Pforzheim. Ob sich die Wogen im verworrenen Konflikt um den Golfplatz Karlshäuser Hof nun glätten, bleibt abzuwarten. Ein Schritt in diese Richtung könnte aber eine öffentliche Richtigstellung des Geschäftsführers der Betriebs-GmbH, Bernard Olujić, darstellen.

In einem Schreiben an die Mitglieder und an die „Pforzheimer Zeitung“, das bei der PZ in der Nacht auf Samstag einging, stellt Olujić klar, dass seine Behauptung falsch gewesen sei, der Sohn der Eigentümerfamilie des Golfplatzes, Yannick Briem von der Firma golfyouup, habe zusammen mit einem IT-Mitarbeiter den Server im Sekretariat des insolventen Golfclubs abmontiert. „Tatsächlich wurde der Server nicht ausgebaut. Die Beregnungsanlage, die sowohl die Grüns des Golfclubs als auch die Grüns der golfyouup GmbH versorgt und beregnet, wird über diesen Server betrieben“, heißt es in dem Schreiben.

Persönliche Entschuldigung

Briem sei lediglich deshalb in dem Büro gewesen, um sicherzustellen, dass die Anlage, mit der der Platz bewässert wird, funktionsfähig bleibe und die Grüns keinen Schaden nehmen würden. Die Betriebs-GmbH wolle ausdrücklich erwähnen, „dass der Austausch des Schließzylinders der Zugangstüre Altbau in keinerlei Zusammenhang mit der oben erwähnten Tätigkeit von Herrn Yannick Briem steht“. Auch habe sich Olujić bei Briem für den Vorfall persönlich entschuldigt.

Pforzheim+

Insolventer Karlshäuser Hof: Clubfreie Golfer wollen nicht in Strudel hineingezogen werden

Heinz Briem, der Senior der Eigentümerfamilie und Greenkeeper der Anlage, hatte sich über die Unterstellungen von Olujić empört und ihm gegenüber anwaltlich auf eine Richtigstellung bestanden (die PZ berichtete). Zumal Briem auf die Feststellung Wert legt, dass seine Firma golfyouup nichts mit dem Insolvenzstreit zwischen dem Golfclub und der Betriebs-GmbH zu tun habe. „Wir sind als golfyouup völlig eigenständig und unabhängig vom Golfclub und der Betriebs-GmbH“, erklärte Briem gegenüber der PZ.

Pforzheim+

Golfer wissen nicht mehr weiter: Platz ist tabu - Was die Clubmitglieder vom Karlshäuser Hof nun machen

Trotzdem ist nicht unwahrscheinlich, dass golfyouup künftig das Greenkeeping für die Betriebs-GmbH übernimmt. Derzeit bemüht diese sich, den Spielbetrieb wieder zu organisieren. Allerdings muss hierfür der Pachtvertrag zwischen der GmbH und dem Golfclub vorzeitig beendet werden. Dieser wurde zum 30. September vom Insolvenzverwalter Holger Blümle gekündigt. Entsprechende Gespräche über eine vorzeitige Beendigung laufen derzeit mit Blümle. Das Spielen auf der 18-Loch-Anlage ist für Mitglieder des zahlungsunfähigen Golfclubs seit dem 1. Juli untersagt.

Auch der Platz wird – anders als die Neun-Loch-Anlage von golfyouup – nicht mehr gepflegt. Die Betriebs-GmbH, die die Anlage von der Eigentümerfamilie gepachtet hat, hatte seinerzeit den Golfplatz an den Golfclub unterverpachtet. Letzterer war wirtschaftlich nicht mehr in der Lage, den Pachtzins in Höhe von rund 34 000 Euro pro Monat zu bezahlen. Mit der Pacht bediente die Betriebs-GmbH auch einen Millionen-Kredit der Sparkasse Pforzheim Calw.

Pforzheim

Nächste Runde im Golf-Streit: Betriebs-GmbH Karlshäuser Hof widerspricht Insolvenzverwalter

Pforzheim

Golfclub stellt das Spielen ein: Diese Mitglieder dürfen weiterhin auf die Anlage in Pforzheim - und diese nicht

Magnus Schlecht

Magnus Schlecht

Zur Autorenseite