nach oben
Sozialamtschef Rüdiger Staib und Huchenfelds Ortsvorsteherin Sabine Wagner (von links) freuen sich über die große Resonanz beim Tag der offenen Tür. Foto: Ketterl
Sozialamtschef Rüdiger Staib und Huchenfelds Ortsvorsteherin Sabine Wagner (von links) freuen sich über die große Resonanz beim Tag der offenen Tür. Foto: Ketterl
Besucher erkunden eine der Küchen in der Flüchtlingsunterkunft am Heerweg. Foto: Ketterl
Besucher erkunden eine der Küchen in der Flüchtlingsunterkunft am Heerweg. Foto: Ketterl
Auch die Betten – je zwei Bewohner dieser Anschlussunterbringung teilen sich ein Zimmer – werden genau inspiziert. Foto: Ketterl
Auch die Betten – je zwei Bewohner dieser Anschlussunterbringung teilen sich ein Zimmer – werden genau inspiziert. Foto: Ketterl
26.02.2018

Nach Attacke auf Flüchtlingsunterkunft: Huchenfelder halten zusammen

Pforzheim-Huchenfeld. An wen kann man sich wenden, wenn man etwas vorbeibringen will?“ Das ist eine der ersten Fragen, die am von Bürgern rege genutzten Tag der offenen Tür in der Flüchtlingsunterkunft am Heerweg gestellt werden. Ortsvorsteherin Sabine Wagner strahlt. So kennt sie ihre Huchenfelder. Das macht Mut nach der Attacke, die in der Nacht zum vergangenen Mittwoch vorübergehend einen Schatten legte auf das Vorzeigeprojekt.

Überregional hatte Huchenfeld aufhorchen lassen mit dem Ansatz, eine Anschlussunterkunft für Geflüchtete mit betreutem Wohnen zu kombinieren. Das von der Gesellschaft Familienheim gebaute Haus ist so konzipiert, dass auch die zunächst von Flüchtlingen bewohnten Räume umgestaltet werden können, um sie später auf den normalen Markt für Mietwohnungen zu bringen.

Wie berichtet, hatten Unbekannte an dem Gebäude 15 Scheiben und Türen eingeschlagen. Die Polizei tappt weiter im Dunkeln: Es gebe keinerlei Hinweise auf Täter und Motiv, heißt es auf PZ-Nachfrage seitens der Pressestelle des Polizeipräsidiums in Karlsruhe. Der Staatsschutz ermittelt. Bis auf Weiteres wird auch ein Sicherheitsdienst im Auftrag der Stadt das Objekt im Auge behalten.

Enorm wichtig sei es, dass die Tat den Zeitplan nicht ins Wanken brachte, betont Wagner: „Eine Verschiebung wäre das falsche Zeichen gewesen.“ Die Scheiben wurden ersetzt. Der Schaden, der auf rund 8000 Euro geschätzt wird, ist ein Versicherungsfall. Am Donnerstag zieht die erste Flüchtlingsfamilie ein. Dann füllt sich die nunmehr vierte dezentrale 40er-Unterkunft in Pforzheim Schritt für Schritt mit Leben.

Mehr lesen Sie am Dienstag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.

Mehr zum Thema:

Nach Attacke auf Flüchtlingsunterkunft: Huchenfelder halten zusammen

Scheiben in Huchenfelder Flüchtlingsunterkunft werden rechtzeitig ersetzt

Randale: 15 Scheiben an Huchenfelder Flüchtlingsunterkunft eingeworfen

Isis
27.02.2018
Nach Attacke auf Flüchtlingsunterkunft: Huchenfelder halten zusammen

Das klingt nett. mehr...

Igelchen
27.02.2018
Nach Attacke auf Flüchtlingsunterkunft: Huchenfelder halten zusammen

Und schon wieder gab es vorab falsche Informationen. Ursprünglich hieß es, dass die Wohneinheiten nur mit Familien belegt werden und jetzt bei Bezug, sind auf einmal auch Wohngemeinschaften dabei. Für Huchenfeld neben 4 Familien zwei Wohnungen mit WG-Nutzung, eine für 8 Männer und eine für 4 Frauen. mehr...