WhatsApp Image 2019-04-18 at 17.18.36 (1)
Schnell und in großer Zahl war die Polizei vor Ort, als um 17.10 Uhr eine Schlägerei in der Innenstadt gemeldet wurde.  

Schlägerei in der Fußgängerzone: 21-Jähriger erleidet blutende Platzwunde

Pforzheim. Bei der jüngsten Schlägerei am Donnerstagnachmittag in der Pforzheimer Innenstadt hat ein 21-jähriger Syrer eine blutende Platzwunde erlitten. Bei der um 17.10 Uhr der Polizei gemeldeten gewalttätigen Auseinandersetzung vor dem Teelanden in der Fußgängerzone handelte es sich um einen Streit zwischen zwei jungen Männern, die sich gekannt haben.

Die Polizei war wegen der Einsatzkonzeption Leopoldplatz ohnehin am Spätnachmittag vor dem Feiertag mit verstärkten Kräften in der Stadt unterwegs. So konnte sie rasch eingreifen. Das war auch bei der Schlägerei in dieser Woche am Waisenhausplatz der Fall. Hier konnten mehrere junge Männer festgenommen, beziehungsweise namentlich erfasst werden.

In diesem Fall gab es keine Festnahmen. Das Opfer der Schlägerei hatte sich selbst bei der Polizei gemeldet. Der 21-jährige Syrer konnte den Namen seines Kontrahenten nennen. Bei seinem Gegner handelt es sich um einen 18-jähriger Syrer. Er soll dem 21-Jährigen mit einem Gegenstand auf den Kopf geschlagen haben. Eventuell war es ein Schlagstock. Da der mutmaßliche Täter bekannt ist, rechnet die Polizei bald mit einer Vernehmung.

Beim Eintreffen der Polizei hatten sich Opfer, Täter und mit den Kontrahenten bekannte Zuschauer in alle Richtungen zerstreut. Etliche der zur Tat Befragten waren Syrer. 

Mehr zum Thema:

Aus Rangelei am "Leo" wird eine blutige Schlägerei am Waisenhausplatz

Festnahmen und Anzeigen: Einsatzkonzept "Leo" mit mehr Polizei-Präsenz wirkt

Nach Schlägereien: Polizei zeigt Präsenz am Leo – unter anderem hoch zu Ross

Streifenwagen an der Schlössle-Galerie soll abschreckend wirken

Schlägerei vor der Schlössle-Galerie: über 40 Platzverweise, drei Festnahmen

Polizei-Großeinsatz unterbindet Massenschlägerei am Leopoldplatz