Die Menschen in Deutschland dürfen sich bei leichten Atemwegserkrankungen nun zwei Wochen am Telefon krankschreiben lass
Die Menschen in Deutschland dürfen sich bei leichten Atemwegserkrankungen nun zwei Wochen am Telefon krankschreiben lassen.  Foto: Patrick Pleul/zb/dpa 

17 neue Corona-Tote im Südwesten - Neue bestätigte Corona-Infektionen: 4 in Pforzheim, 14 im Enzkreis, 19 im Kreis Calw

Pforzheim/Enzkreis/Kreis Calw/Karlsruhe. Zweimal schon gab es in dieser Woche einen Stillstand bei den Pforzheimer Corona-Fallzahlen, doch am Samstag vermeldet das Gesundheitsamt Enzkreis/Pforzheim vier neue bestätigte Coronavirus-Infektionen. Im Enzkreis sind es 14 neue Fälle. Insgesamt gibt es damit 29 Corona-Fälle in Pforzheim und 77 im Enzkreis.

Damit kommt das Gesundheitsamt Enzkreis/Pforzheim, zuständig für rund 325.000 Einwohner, erstmals über 100 Fälle. Zum Vergleich: Die 106 bestätigten Corona-Infizierten aus der PZ-Region sind deutlich weniger als die 144 Fälle in der Stadt Karlsruhe, die ähnlich viele Einwohner hat. Zusammen mit dem Landkreis Karlsruhe sind es sogar 452 Fälle. Kamen im Raum Karlsruhe (760.000 Einwohner) am Freitag 50 neue Fälle hinzu, so sind es am Samstag 39 Fälle.

Während im Kreis Calw und in Karlsruhe/Landkreis Karlsruhe jeweils drei Todesfälle in Folge einer Infektion mit dem Corona-Virus bekannt wurden, gibt es in Pforzheim/Enzkreis erst einen Toten aus Ötisheim. Die meisten Fälle im Enzkreis verzeichnen Niefern-Öschelbronn, Heimsheim, Ötisheim, Kämpfelbach, Birkenfeld und Ispringen. Ohne Corona-Fall waren am Freitag die Gemeinden Engelsbrand, Knittlingen, Sternenfels, Maulbronn, Ölbronn-Dürrn und Kieselbronn. Detaillierte Zahlen für die einzelnen Orte lagen am Samstag nicht vor.

Kreis Calw mit 284 Fällen: Nagold mit extrem hoher Infizierten-Rate

Im Landkreis Calw gab es am Samstag 19 weitere bestätigte Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus (SARS-CoV-2). Das sind nun 284 Fälle im gesamten Kreisgebiet - deutlich mehr als das Gesundheitsamt Enzkreis/Pforzheim, obwohl in dessen Bereich doppelt so viele Menschen wohnen wie im Kreis Calw. Schwerpunkt ist dort nach wie vor Nagold mit erstaunlichen 86 Fällen. Rund 30 Prozent alller bestätigten Corona-Infizierten aus dem Kreis Calw leben in Nagold - und dort gab es auch die drei Todesfälle in Folge einer Coronavirus-Infektion, die der Landkreis bislang auflistet. Bei den Fallzahlen rangieren Calw, Haiterbach, Wildberg, Schömberg und Altensteig mit weitem Abstand hinter Nagold. Im Kreis Calw gibt es keine Kommune mehr, die keine bestätigte Infektion vorweisen kann. 

Kommunen

im Kreis Calw

Bestätigte

Coronafälle

gesamt

Bestätigte

Coronafälle

am 28.3.

Todesfälle

in Verbindung

mit Covid-19

Altensteig

14

3

 

Althengstett

6

-

 

Bad Herrenalb

6

-

 

Bad Liebenzell

9

2

 

Bad Teinach-Zavelstein

5

-

 

Bad Wildbad

9

-

 

Calw

36

1

 

Dobel

2

-

 

Ebhausen

5

-

 

Egenhausen

1

-

 

Enzklösterle

5

-

 

Gechingen

7

-

 

Haiterbach

18

-

 

Höfen an der Enz

3

-

 

Nagold

86

9

3

Neubulach

6

-

 

Neuweiler

9

-

 

Oberreichenbach

6

2

 

Ostelsheim

1

-

 

Rohrdorf

4

1

 

Schömberg

14

-

 

Simmersfeld

9

-

 

Simmozheim

3

-

 

Unterreichenbach

3

-

 

Wildberg

17

1

 

GESAMT

284

19

3

39 neue Corona-Fälle in Stadt- und Landkreis Karlsruhe

Gegenüber Freitag hat sich die Zahl der neuen bestätigten Corona-Infizierten in Stadt- und Landkreis Karlsruhe von 413 auf 452 erhöht. In Karlsruhe gibt es nun 144 Fälle und in Bretten am Nordrand des Enzkreises sind es nun 29. Die einzige Kommune im Landkreis Karlsruhe ohne einen Corona-Fall ist Kürnbach. An der Kreisgrenze zum Enzkreis sieht es so aus: Marxzell (4 Fälle), Karlsbad (9), Waldbronn (6), Pfinztal (19), Bretten (29), Walzbachtal (6) und Oberderdingen (1). 

Karlsruhe-Corona-Samstag

Am Samstag 17 weitere Todesfälle in Baden-Württemberg gemeldet

Am Samstag wurden dem baden-württembergischen Gesundheitsministerium vom Landesgesundheitsamt (LGA) Baden-Württemberg weitere 1.090 bestätigte Infektionen mit dem Coronavirus gemeldet (Stand: 16.00 Uhr). Damit steigt die Zahl der Infizierten in Baden-Württemberg auf mindestens 10.819 an. Das Durchschnittsalter der Erkrankten beträgt 49 Jahre bei einer Spannweite von 0 bis 99 Jahren. Das Robert-Koch-Institut schätzt die Gefährdung für die Gesundheit der Bevölkerung in Deutschland derzeit als hoch ein, für Risikogruppen als sehr hoch. Die Wahrscheinlichkeit für schwere Krankheitsverläufe nimmt mit zunehmendem Alter und bestehenden Vorerkrankungen zu.

Darüber hinaus wurden dem Landesgesundheitsamt am Samstag aus den Landkreisen Breisgau-Hochschwarzwald, Hohenlohekreis, Karlsruhe, Ortenaukreis, Rhein-Neckar-Kreis, Schwäbisch Hall, Schwarzwald-Baar-Kreis, Sigmaringen, Tübingen und Tuttlingen sowie aus der Stadt Stuttgart 17 weitere Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus gemeldet. Damit steigt die Zahl der Covid-19-Todesfälle in Baden-Württemberg auf insgesamt 118 an. Unter den Verstorbenen waren 81 Männer und 37 Frauen. Das Alter lag zwischen 41 und 98 Jahren. 66 Prozent der Todesfälle waren 80 Jahre oder älter.

Thomas Kurtz

Thomas Kurtz

Zur Autorenseite