AdobeStock_177728252
Reichlich Blaulicht am Boden und ein Polizeihubschrauber in der Luft - ein Großaufgebot an Beamten konnte acht rumänische Kupferdiebe in Dietlingen festnehmen. Symbolbild: Adobe Stock 

Acht Kupferdiebe in Dietlingen auf frischer Tat ertappt - Vergebliche Flucht ins Gartengebiet

Enzkreis. Das war ein fetter Fang: Gleich acht Kupferdiebe sind in der Nacht zum Samstag der Polizei in Keltern-Dietlingen ins Netz gegangen. Die überwiegend in Rumänien wohnhaften Männer im Alter von 24 bis 41 Jahren stehen im dringenden Verdacht, sich auf den bandenmäßigen Diebstahl von Buntmetall spezialisiert zu haben.  

Wegen der jüngsten Serie von Buntmetall-Diebstählen wurde im Polizeipräsidium Pforzheim eine Ermittlungsgruppe bei der Kriminalpolizei eingerichtet. Aufgrund verdeckt durchgeführter Maßnahmen konnte in der Nacht zum Samstag beobachtet werden, wie sich mehrere männliche Personen im Gewerbegebiet Keltern-Dietlingen widerrechtlich auf das Grundstück eines metallverarbeitenden Betriebs begaben.

Gegen alle Rumänen Haftbefehl erlassen

Während sich die Personengruppe noch auf dem Firmengelände aufhielt und bereits an einem abgestellten Transporter hantierte, wurde ein Alarm ausgelöst, weshalb die Tatverdächtigen von ihrem weiteren Vorhaben abließen und über ein Feld in nahegelegene Gartengrundstücke flüchteten. Den Polizeibeamten, die durch einen Polizeihubschrauber unterstützt wurden, gelang es schließlich, die sich zum Teil in den Gartengrundstücken versteckenden Tatverdächtigen festzunehmen.

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Pforzheim wurden zwei der Tatverdächtigen noch am Samstag und die anderen sechs Männer im Laufe des Sonntags dem zuständigen Haftrichter vorgeführt. Gegen alle Personen wurde Haftbefehl erlassen. Sie befinden sich seither in Untersuchungshaft. Die Ermittlungen der Kriminalpolizei dauern an.

Diebstahlserie betrifft Firmen im ganzen Enzkreis

In diesem Jahr häuften sich die Diebstähle extrem. Am vergangenen Wochenende haben wieder Metalldiebe ihr Unwesen in der Region getrieben und dabei in Pforzheim, Maulbronn und Schömberg-Langenbrand Beute im Wert von rund 30.000 Euro gemacht. In einem Fall haben sie sogar ein Firmenfahrzeug gestohlen, um die Beute abzutransportieren.

Hier ein paar Tausend Euro Schaden, dort einmal eine etwas höhere fünfstellige Summe - die Buntmetalldiebe machen scheinbar gute Geschäfte, denn die Einbrüche häufen sich. Besonders fette Beute machten die Kupferdiebe zwischen dem 29. Februar und dem 2. März beim Plündern eines im Rohbau befindlichen Gebäudes an der Hanauer Straße im Pforzheimer Altgefäll. Der Schaden dieses Diebstahls ist größer als der Schaden all der anderen Buntmetalldelikte vom gleichen Wochenende zusammen.

Mehr dazu lesen Sie hier: „Kupferleitungen, Baugeräte und Werkzeug im Wert von 200.000 Euro aus Rohbau gestohlen“ 

Und das sind die Reaktionen der Befroffenen: "Wut, Frust und ein Wachdienst: So reagieren die Bauleute auf den dreisten 200.000-Euro-Raub durch Kupferdiebe im Altgefäll"