nach oben
Spurensuche vor Flüchtlingsheim in Remchingen-Singen © Seibel
04.09.2015

Anschlag auf Remchinger Asylheim: Polizei sucht weiteren Zeugen

Remchingen. Die Polizei ermittelt nach wie vor mit Nachdruck an der Aufklärung des Brandes in der geplanten Asylbewerberunterkunft in der Nacht zum 18. Juli in Remchingen. Nach der Auswertung von 142 Spuren und Hinweisen ist die Kriminalpolizei aber noch nicht entscheidend weitergekommen. Inzwischen sucht die Polizei erneut einen vor Ort beobachteten möglichen Zeugen.

Der etwa 30 bis 40 Jahre alte Mann stieg am 17. Juli gegen Mitternacht in der Marktstraße in Singen in ein dunkles Auto mit Pforzheimer Zulassung und fuhr weg. Trotz intensiver Ermittlungsarbeit konnte der Fahrer des dunklen Fahrzeuges noch nicht identifiziert werden. Er oder Personen, die ihn kennen, werden deshalb gebeten, sich mit der Polizei in Verbindung zu setzen. Auch sonstige sachdienliche Hinweise, die im Zusammenhang mit dem Brandgeschehen stehen, werden an den Kriminaldauerdienst in Karlsruhe unter Telefon: 0721/939-5555 erbeten.

Bildergalerie: Spurensuche nach dem Brandanschlag in Remchingen-Singen

Bildergalerie: Pressekonferenz: Brandstiftung gegen geplantes Flüchtlingsheim in Remchingen

Bildergalerie: Integrationsministerin Bilkay Öney in Remchingen

Bildergalerie: Demonstration in Remchingen nach Brandanschlag

Bildergalerie: Brand in künftiger Asylbewerberunterkunft in Remchingen

Das abgebrannte Flüchtlingsheim in Singen.

Leserkommentare (0)