AdobeStock_333872298
Corona-Infektionen in Altenheimen treiben in einigen Gemeinden die Fallzahlen in die Höhe.  Foto: Adobe Stock 

Moderater Anstieg der Corona-Fälle in Pforzheim und im Enzkreis - 15 Corona-Todesfälle in Bretten - Schömberg mit hoher Fallzahl pro Einwohner

Pforzheim/Enzkreis. Auch am Ostermontag sind die Corona-Fallzahlen in Pforzheim und der Region weiter angestiegen. In Pforzheim gibt es jetzt 121 bestätigte Corona-Infektionen (plus 2), im Enzkreis sind es 315 (plus 12). Weitere Todesfälle sind nicht hinzugekommen. Es bleibt also bei 4 Todesfällen in Pforzheim und 5 im Enzkreis. Von den insgesamt 436 Infizierten im Bereich des Gesundheitsamts Enzkreis/Pforzheim mussten demnach 9 Menschen, vorwiegend Senioren, die Infektion mit dem Leben bezahlen. Die Zahl der Genesenen ist von 140 auf 163 gestiegen.

Die Enzkreis-Kommunen mit den höchsten Fallzahlen sind Mühlacker (42 Corona-Fälle), Remchingen (36), Straubenhardt (30) und Neuenbürg (24). Bei Remchingen und Straubenhardt dürften die hohen Zahlen der bestätigten Infektionen wohl zu einem großen Teil auf das Wüten des Coronavirus in Altenheimen in beiden Gemeinden zurückzuführen sein. Die hohe Fallzahl in Mühlacker relativiert sich, wenn man vergleicht, wie viele Infektionen pro Tausend Einwohner es in Mühlacker, Remchingen, Straubenhardt und Neuenbürg gibt. In diesem Fall liegt Mühlacker mit 1,6 Fällen pro Tausend Einwohnern hinten diesen den drei Kommunen Remchingen (3,0), Neuenbürg (2,9) und Straubenhardt (2,6).

War anfangs Niefern-Öschelbronn eine Corona-Hochburg im Enzkreis, so liegt die Gemeinde mit 16 Fällen nun mit Birkenfeld (14) im vorderen Mittelfeld. Die einzige Enzkreis-Gemeinde mit nur 1 Corona-Fall ist Kieselbronn.

Corona_Fallzahlen_2020.04.13

Sieben weitere Corona-Fälle im Landkreis Calw

Im Landkreis Calw gibt es 7 weitere bestätigte Infektionen mit dem Coronavirus (SARS-CoV-2). Damit werden nun 544 Corona-Infizierte aufgelistet. 15 Menschen starben in Folge dieser Infektion. Corona-Hochburg bleibt Nagold mit 127 Infektionen und 6 Todesfällen. Das sind 5,6 Infizierte pro Tausend Einwohner. Schömberg kommt mit 39 Corona-Fällen und 1 Todesfall auf 4,8 Infizierte pro Tausend Einwohner. Calw hat zwar mit 66 Corona-Infektionen deutlich mehr, aber dafür sind es nur 2,8 Fälle pro Tausend Einwohner.

Kommune

Corona-Fälle

insgesamt

Neu bestätigte
 Corona-Fälle

Vermutlich
 genesen

Todesfälle wg.
  SARS-CoV-2

Altensteig

39

-

15

 

Althengstett

15

1

8

 

Bad Herrenalb

8

-

7

 

Bad Liebenzell

24

-

15

 

Bad Teinach-Zavelstein

9

2

5

 

Bad Wildbad

17

1

11

1

Calw

66

-

40

 

Dobel

3

-

3

 

Ebhausen

9

-

5

 

Egenhausen

3

-

1

 

Enzklösterle

7

-

5

 

Gechingen

50

-

8

3

Haiterbach

21

-

18

1

Höfen an der Enz

3

-

3

 

Nagold

127

-

94

6

Neubulach

12

-

7

 

Neuweiler

15

-

9

 

Oberreichenbach

11

1

7

 

Ostelsheim

6

-

1

 

Rohrdorf

5

-

5

 

Schömberg

39

2

14

1

Simmersfeld

13

-

9

2

Simmozheim

8

-

4

 

Unterreichenbach

4

-

3

 

Wildberg

30

-

18

1

GESAMT

544

7

315

15

Bretten hat es in der weiteren Region am schlimmsten erwischt

Die schon hohen Zahlen aus dem Landkreis Calw sind allerdings mit Bretten nicht zu vergleichen. Hier beträgt die Gesamtzahl der offiziell bestätigen Corona-Infizierten 220, von denen 14 verstorben sind. Zum Vergleich: In der rund elf Mal so großen Stadt Karlsruhe werden 311 Infizierte aufgelistet, während es im vier Mal so großen Pforzheim 119 sind. Umgerechnet heißt das: In Bretten gibt es unter 1000 Einwohnern je 7,5 Corona-Fälle, während Pforzheim und Karlsruhe 1 Corona-Fall pro 1000 Einwohner vorweisen.

Im Falle von Walzbachtal (51 Corona-Infizierte), das direkt an der Grenze zum Enzkreis liegt, könnte die hohe Zahl der Infektionen in Verbindung zum Brettener Altenheim stehen, wenn es sich zum Beispiel um infizierte Betreuer handelt, die in Walzbachtal wohnen. Ebenfalls hohe Corona-Zahlen an der Enzkreis-Grenze weisen Pfinztal (30) und Karlsbad (17) auf. Kürnbach im Norden hat in der aktuellen Ostermontag-Grafik vom Landratsamt Karlsruhe sogar keinen einzigen Fall zu melden. Das gibt es weder im Enzkreis noch im Landkreis Calw.

Karlsruhe-Coronoa-13-4

Unvollständige Baden-Württemberg-Zahlen – Jetzt 702 Todesfälle

Am Ostermontag wurden dem baden-württembergischen Gesundheitsministerium vom Landesgesundheitsamt (LGA) Baden-Württemberg weitere 467 bestätigte Infektionen mit dem Coronavirus gemeldet (Stand: 16 Uhr). Damit steigt die Zahl der Infizierten in Baden-Württemberg auf mindestens 24.898 an. Davon sind ungefähr 11.045 Personen bereits wieder von ihrer Covid-19-Erkrankung genesen. Aber: 15 Gesundheitsämter haben am Ostermontag keine Daten an das LGA übermittelt. Die eigentlichen Fallzahlen dürften also höher sein.

Darüber hinaus wurden dem Landesgesundheitsamt am Montag aus den Landkreisen Biberach, Böblingen, Emmendingen, Enzkreis, Esslingen, Heilbronn, Ortenaukreis, Schwäbisch Hall, Schwarzwald-Baar-Kreis, Sigmaringen, Tübingen und Waldshut sowie aus den Städten Freiburg, Stuttgart und Ulm insgesamt 33 weitere Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus gemeldet. Damit steigt die Zahl der Covid-19-Todesfälle in Baden-Württemberg auf insgesamt 702 an. Unter den Verstorbenen waren 430 Männer und 271 Frauen, ein Todesfall ohne Angabe zum Geschlecht. Das Alter lag zwischen 26 und 102 Jahren. 61 Prozent der Todesfälle waren 80 Jahre oder älter.

Thomas Kurtz

Thomas Kurtz

Zur Autorenseite