760_0008_8637495_Leichenfund_19
Kriminaltechniker aus Pforzheim und Karlsruhe mit weißen Anzügen und Mundschutz waren im weiträumig abgesperrten Waldstück dabei, Spuren zu sichern. 

Mutmaßliche Täter im Fall Paulus wollten auch 60-jährige Frau töten

Birkenfeld. Es sind neue Details, die die Polizei am Mittwochnachmittag im Fall Paulus veröffentlicht. Demnach hatten der 29-jährige italienische Haupttäter und seine beiden 26 Jahre alten Mittäter offenbar auch geplant, aus Habgier eine im Enzkreis wohnhafte 60-jährige Frau in Tötungsabsicht zu berauben. 

Wie die PZ bereits berichtete, hat die Polizei die umfangreichen Akten im Fall Simon Paulus an die Pforzheimer Staatsanwaltschaft übergeben. Damit ist der Weg frei für den Prozess in einem der spektakulärsten Kriminalfälle der Region. Jetzt ist auch klar, was den drei Tätern im Detail vorgeworfen wird. 

Rückblick:

Ende August 2018 wurde der 50-jährige Büchsenmacher Simon Paulus getötet. Aus seiner Wohnung in Gräfenhausen wurden rund 30 Waffen entwendet. Nachbarn hatten zwei Männer beim Verladen eines größeren Gegenstandes in ein Fahrzeug gesehen. Früh lag der Verdacht eines Kapitaldelikts nahe – die 38-köpfige Sonderkommission Wagner wurde daher eingerichtete. Insbesondere die Kriminaltechnik war mit umfangreichen Sicherungen sämtlicher Tatort-Spuren unter Einbeziehung der Tatortgruppe des Landeskriminalamtes Baden-Württemberg stark gefordert.

Leichenfund im Wald bei Pforzheim
Video

Leichenfund im Wald bei Pforzheim

Spurensuche Fall Paulus 01
Bildergalerie

Nach Leichenfund: Polizisten durchkämmen Wald erneut

Die vergrabene Leiche des ermordeten Paulus wurde Anfang Oktober zufällig von einem Waldarbeiter im Hagenschieß gefunden. Im Zuge der geführten polizeilichen Maßnahmen erlangte die Soko Erkenntnisse über einen weiteren geplanten Überfall, weshalb der 29-jährige italienische Haupttatverdächtige Mitte Oktober gemeinsam mit seinen beiden 26 Jahre alten Mittätern festgenommen und inhaftiert wurde. Zudem haben die Ermittler mehrere Objekte nach Beweismitteln und den verschwundenen Waffen durchsucht. Hier gehen die Ermittler nunmehr davon aus, dass die drei Personen aus Habgier planten eine im Enzkreis wohnhafte 60-jährige Frau in Tötungsabsicht zu berauben.

Im Zuge der weiter andauernden umfangreichen Ermittlungen der Sonderkommission "Wagner" konnte Mitte Dezember ein weiterer 42-jähriger Mann festgenommen werden. Ihm wird vorgeworfen, beim Abtransport der Leiche und der entwendeten Waffen vom Tatort geholfen zu haben. Der 29-jährige Haupttatverdächtige macht bis heute weiterhin von seinem Schweigerecht Gebrauch. Die Haftbefehle der anderen drei festgenommenen Personen wurden gegen Auflagen noch vor der Jahreswende außer Vollzug gesetzt. Die aus dem Anwesen Paulus verschwundenen Waffen sind bis heute nicht aufgefunden worden. Es besteht hier der Verdacht, dass die Waffen außer Landes geschafft wurden. Die Ermittlungen zu deren Verbleib dauern noch an. Die Sonderkommission "Wagner" unter der Leitung von Kriminaldirektor Uwe Carl hat während ihres Bestehens knapp 395 Spuren und 154 Maßnahmen bearbeitet können. 

Die Vorwürfe:

Vorbehaltlich der rechtlichen Begutachtung der Staatsanwaltschaft werden dem 29-jährigen italienischen Haupttäter unter anderem Mord im Zusammenhang mit Raubdelikten sowie der Verabredung zu einem Verbrechen, der illegale Waffenhandel und der unerlaubte Besitz von erlaubnispflichtigen Waffen und Munition vorgeworfen. Weiterhin gelangt der 29-jährige Italiener wegen des Vortäuschens einer Straftat zur Anzeige. Er hatte bei der Polizei den Diebstahl seines Autos angezeigt, das im September ausgebrannt in Italien aufgefunden wurde. Zwei Ermittler der Sonderkommission begaben sich deshalb nach Rom und gehen davon aus, dass das Tatfahrzeug zur Spurenvernichtung vorsätzlich in Brand gesetzt wurde. Der 26 Jahre alte deutsche mutmaßliche Mittäter wird unter anderem angezeigt wegen Strafvereitelung im Zusammenhang mit Mord, der Verbrechensverabredung zum versuchten Mord sowie illegalem Waffenhandel und unerlaubtem Besitz von erlaubnispflichtigen Waffen und Munition.

Der 26 Jahre alte mutmaßliche griechische Mittäter wird wegen der Verabredung zu dem versuchter Mord zur Anzeige gebracht und der 42-jährige deutscher Mittäter wegen Strafvereitelung im Zusammenhang mit dem Mord an Simon Paulus und Beihilfe zum schweren Raub von Waffen.

Mehr zum Fall Paulus:

Fall Paulus soll zügig vor Gericht: Prozessbeginn möglicherweise schon im Frühjahr

Spuren in die Kampfsportszene: Mögliche Verbindung der beiden Verdächtigen im Fall Paulus

Soko Wagner: 42-Jähriger im Fall des getöteten Simon Paulus festgenommen

Fall Simon Paulus: Zwei Tatverdächtige erneut festgenommen

Neues im Fall des getöteten Simon Paulus: Was wir wissen - und was nicht

Mordfall Simon Paulus: Zwei Pforzheimer in U-Haft - Weiterer Raub geplant

Ticker zum Nachlesen: Ermittlungsstand im Vermisstenfall Simon Paulus