nach oben
In Aurich ereignete sich das schreckliche Drama. Zwei junge Kinder verloren dabei ihr Leben.
In Aurich ereignete sich das schreckliche Drama. Zwei junge Kinder verloren dabei ihr Leben. © dpa
11.12.2017

Eigene Kinder erstochen - Staatsanwaltschaft fordert 13 Jahre Haft

Heilbronn (dpa/lsw) - Für die Tötung seiner zwei Kinder soll ein Familienvater aus Aurich (Vaihingen/Enz) nach dem Willen der Staatsanwaltschaft eine Freiheitsstrafe von 13 Jahren erhalten.

Unter schweren Depressionen soll der 40-Jährige im Februar am Vaterwochenende mit einem Backstein auf die Köpfe seiner Söhne eingeschlagen und die Kinder anschließend mit einem Messer getötet haben. Als die Mutter die Kinder wieder abholen wollte, waren sie tot. Zur Tatzeit soll der Mann unter einer Überdosis Antidepressiva gestanden haben.

In ihren Plädoyers am Montag waren sich nach Angaben des Gerichts Staatsanwaltschaft, Nebenklage und Verteidigung einig, dass der Mann in eine psychiatrische Klinik eingewiesen werden müsste. Das Urteil wird am Dienstag (14.00 Uhr) gesprochen.

Mehr zum Thema:

Kindstötung in Vahingen-Aurich: Bluttat war nicht vorhersehbar

Prozess um Kindstötung in Vaihingen: Mutter spricht über Leichenfund

Aurich nimmt Abschied: Trauerfeier für die toten Kinder

Familiendrama in Aurich: Ermittler stellen tiefe Stichwunden bei den Kindern fest

Zwei tote Kinder in Aurich: Obduktion geplant - Vater schweigt

Tragödie in Aurich: Ein kleiner Ort steht unter Schock

Höfen, Pforzheim, Grunbach: Chronik der Tötungsdelikte in der Region