nach oben
absperrung polizei © Symbolbild: dpa
24.09.2016

Mysteriöse Gewalttat: Spaziergänger findet lebensgefährlich verletzte Frau

Stutensee-Friedrichstal. Mit einer rätselhaften Gewalttat muss sich die Karlsruher Kriminalpolizei beschäftigen. Es geht um den Fund einer Frau in einem Waldstück bei Friedrichstal, deren Identität zunächst noch nicht klar war und die lebensgefährliche Verletzungen erlitten hat. Welcher Art diese Verletzungen sind, wurde aus ermittlungstaktischen Gründen nicht bekannt gemacht.

Ein Spaziergänger hatte die schwer verletzte und nicht ansprechbare 32-Jährige aufgefunden. Er war mit seinem Hund am Samstag um 8.40 Uhr im Gewann Buckelblöße unterwegs, am Rande eines Waldweges, welcher von der L558 in Richtung Linkenheim-Hochstetten wenige Hundert Meter nach dem Ortsausgang Friedrichstal abzweigt.

Nach den bisherigen Feststellungen der Kriminalpolizei wurde die junge Frau, deren Identität erst noch durch Ermittlungen festgestellt werden musste, Opfer einer Gewalttat, bei der die 32-Jährige lebensgefährliche Verletzungen erlitt. Sie befindet sich nun in einer Karlsruher Klinik. Ihr Zustand sei derzeit stabil.

Weitere Einzelheiten und Hintergründe zum Geschehen seien derzeit Gegenstand intensiver Ermittlungen von Staatsanwaltschaft und Kriminalpolizei, bei der eine Ermittlungsgruppe eingerichtet wurde. Mehr Details würden daher aus ermittlungstaktischen Gründen nicht genannt, um zum Beispiel kein Täterwissen zu offenbaren.

Zeugen, die in der Nacht von Freitag auf Samstag in der Nähe des Waldstücks Auffälligkeiten, insbesondere auch Fahrzeuge oder Personen bemerkt haben oder sonstige Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Kriminaldauerdienst in Karlsruhe, Telefon (0721) 939-5555 in Verbindung zu setzen.