nach oben
06.09.2012

Nach Protestzug: Türken provozieren Kurden - Fünf Polizisten verletzt

In Bruchsal kam es zu Auseinandersetzungen zwischen Türken und Kurden, nachdem türkische Staatsbürger vor einem kurdischen Vereinsheim die dort anwesende Gruppe provoziert haben. Anlass könnte der Protestzug der "Kurdischen Jugend" gewesen sein, der noch bis zum Freitag, 7. September, von Straßburg nach Mannheim führt und am Mittwochabend in Bruchsal als Etappenziel endete.

Ohne nennenswerte Vorkommnisse hatte der Protestzug der "Kurdischen Jugend" die Strecke von Karlsruhe nach Bruchsal absolviert. Um 19.50 Uhr wurde Bruchsal erreichten die Teilnehmer das Etappenziel und versammelten sich in einem Kurdischen Vereinsheim. Um 21.15 Uhr stellten Polizeibeamte bei einer geplanten Kontrolle fest, dass sechs bis sieben Fahrzeuge mit jeweils zwei bis vier türkischen Staatsbürgern vor das Vereinsheim gefahren waren, um die dort versammelten Kurden durch das Zeigen der türkischen Nationalfahne und durch verbale Äußerungen zu provozieren.

Daraufhin kam es sofort zu tätlichen Auseinandersetzungen zwischen den beiden Gruppen, in deren Verlauf die kurdische Gruppe mit Gegenständen auf die Autos der türkischen Gruppe warf. Die eingreifenden Polizeibeamten wurden durch die Wurfgegenstände ebenfalls getroffen, so dass nach einem ersten Überblick zwei Frauen der verfeindeten Gruppen und fünf Polizeibeamte verletzt wurden. Durch den massiven Einsatz weiterer Polizeikräfte konnte die Situation schließlich beruhigt werden.

Die ganze Nacht über hat die Polizei diverse Schutzmaßnahmen für das kurdische Vereinsheim aufrecht erhalten. pol

Leserkommentare (0)