nach oben
Im ersten Bauabschnitt ist die Strecke zwischen Dietlingen und dem Verkehrsknoten in der Nähe des Reihelbergs gesperrt. Während es eine Schranken geregelte Lösung für Linienbusse geben wird, müssen Autofahrer eine weiträumige Umleitung in Kauf nehmen. Das Bild zeigt den Straßenabschnitt am Hang oberhalb von Dietlingen. Foto: Ketterl
Im ersten Bauabschnitt ist die Strecke zwischen Dietlingen und dem Verkehrsknoten in der Nähe des Reihelbergs gesperrt. Während es eine Schranken geregelte Lösung für Linienbusse geben wird, müssen Autofahrer eine weiträumige Umleitung in Kauf nehmen. Das Bild zeigt den Straßenabschnitt am Hang oberhalb von Dietlingen. Foto: Ketterl
23.02.2016

Lange Umleitung: Landesstraße zwischen Pforzheim und Keltern wird saniert

Erhebliche Verkehrsbeschränkungen gibt es vom 18. April bis Ende Mai/Anfang Juni auf der Landesstraße 562 zwischen Pforzheim und Keltern. Auf einer Länge von knapp fünf Kilometern wird die genannte Landesstraße in zwei Bauabschnitten für 1,3 Millionen Euro saniert.

Der erste Abschnitt wird sich ab dem 18. April zwischen Dietlingen und der Kreisstraße 4538 erstrecken. Der zweite Abschnitt betrifft den Bereich zwischen der genannten Kreisstraße bis nach Pforzheim.

Im ersten Bauabschnitt ist die vom Verkehrsteilnehmer zu bewältigende, offizielle Umleitungsstrecke am größten. Aus den normalerweise in vier Minuten zu bewältigen drei Kilometern zwischen K 4538 und Dietlingen werden dann 33 Minuten und zwanzig Kilometer. Schuld daran ist die weite Umfahrung über Birkenfeld, vorbei an Obernhausen und durch Gräfenhausen bis zur Grenzsägmühle und dann über Ellmendingen bis Dietlingen.

Nicht betroffen von dieser Umleitung während des ersten Bauabschnitts ist der Linienbusverkehr. Dafür wird laut Darstellung des Regierungspräsidiums (RP) Karlsruhe in Absprache mit den Gemeinden Keltern und Birkenfeld die Alte Dietlinger Straße genutzt. Diese Trasse führt am Ortsausgang Dietlingen zwischen dem Reihelberg und dem Gewerbegebiet Dammfeld vorbei auf die Kreisstraße 4538. Diese Vorgehensweise erzwingt aufwendige Vorarbeiten. Mehr lesen Sie am Mittwoch in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.