760_0900_90796_Maris_Versakovs_1.jpg
Setzte den Schlusspunkt beim 31:29-Sieg der TGS und glänzte mit insgesamt neun Toren beim Auswärtserfolg in Dansenberg: Maris Versakovs. Becker, PZ-Archiv 

TGS gewinnt beim starken TuS Dansenberg 31:29

Mit ihrem vierten Sieg in Folge hat sich die TGS Pforzheim auf den vierten Tabellenplatz der 3. Handball Bundesliga vorgearbeitet. Beim 31:29 (16:16)-Erfolg hat man gleichzeitig dem hoch gehandelten Team von TuS 04 Dansenberg die erste Heimniederlage in der laufenden Saison beigebracht. Beide Mannschaften gingen von Anfang an ein sehr hohes Tempo und es war zu befürchten, dass im Laufe der Partie den Spielern die Kräfte ausgehen.

33 Tore in den ersten 30 Spielminuten sind ein Indiz dafür, mit welchem Engagement beide Teams zu Werke gingen. Wenngleich sich die TGS in Hälfte eins in keiner Phase absetzen konnte, schienen die Mannen von Trainer Andrej Klimovets das Spiel zu kontrollieren, versäumten es aber, einen Vorsprung herauszuarbeiten, da sie entweder gute Chancen liegenließen oder an dem stark haltenden Torhüter Kevin Klier scheiterten, der vergangenes Jahr noch bei Friesenheim in der Handball Bundesliga zwischen den Pfosten stand. So war es bis zum Halbzeitstand von 16:16 ein überaus abwechslungsreiches und spannendes Spiel mit bestem Unterhaltungswert für die Anhänger beider Mannschaften.

Unverändertes Bild nach Wiederbeginn. Ein sehr gut arbeitender Deckungsverbund der TGS machte den Dansenberger Angreifern, bei denen sich lediglich Jan Claussen auffällig in Szene setzen konnte, das Leben schwer. Der französische Handballprofi Loic Laurent konnte keine Akzente setzen. In der 48. Spielminute war es TGS-Kapitän Florian Taafel, der sein Team erstmals mit drei Toren in Front brachte und damit die spielentscheidende Endphase der Partie einleitete. Als Michal Wysokinski in der 55. Spielminute zum 26:30 traf, schien die Partie zugunsten der TGS entschieden zu sein. Nach einer Zeitstrafe gegen Maris Versakovs mobilisierten die Pfälzer allerdings alle ihre Kräfte und konnten zwei Minuten vor Spielende auf 29:30 verkürzen. Dem neunfachen Torschützen Maris Versakovs war es 30 Sekunden vor dem Abpfiff vorbehalten, mit dem Tor zum 31:29 den Sieg nach Hause zu bringen.

„Es war ein ganz wichtiger Sieg unserer Mannschaft. Dansenberg gehört zu den Top-Teams der Liga. Bei uns läuft es immer besser. Schlüssel zum Erfolg war unsere Defensive, die den bulligen Kreisläufer Bösing im Zusammenspiel mit Laurent gut im Griff hatte und daher Jan Claussen auf sich alleine gestellt war“, freute sich Wolfgang Taafel, der Handball-Abteilungsleiter der TGS, über den Auswärts-Erfolg. pm