nach oben
© Symbolbild: dpa
29.12.2017

Sehbehinderten in Unterführung am Hauptbahnhof niedergeschlagen

Pforzheim. Ein in der westlichen Bahnhofsunterführung in Pforzheim von mehreren Männern attackierter 20-jähriger Passant musste am Donnerstagabend verletzt in Krankenhaus behandelt werden. Nach den bisherigen Feststellungen des Polizeireviers Pforzheim-Nord lief der stark Sehbehinderte um 21.45 Uhr alleine von der Bahnhofstraße kommend durch die Unterführung in Richtung Güterstraße als ihm fünf Männer entgegen kamen.

Der 20-Jährige, der nur eine Sehkraft von unter 20 Prozent hat, wurde nach Geld gefragt. Als er verneinte Geld, mit sich zu führen, sollen die nach Alkohol riechenden Männer bedrohlich nahe gekommen sein und ihn mit dem Rücken an die Wand gedrückt haben. Nachdem der schmächtige Mann den vor ihm stehenden unbekannten Wortführer wegzuschieben versuchte, versetzte dieser ihm einen Faustschlag ins Gesicht, der den 20-Jährigen zu Boden streckte.

Dann traten mehrere der Männer auf dem Boden Liegenden ein. Die Gruppe ließ erst von ihrem Opfer ab, als zwei männliche Passanten mit Rufen auf sich aufmerksam machten. Von den fünf Tätern, die nur gebrochen deutsch sprachen und etwa im Alter des Opfers gewesen sein sollen, trug der Angreifer eine schwarze Winterjacke mit braunem Fell an der Kapuze. Die Männer flüchteten anschließend in Richtung Innenstadt.

Der 20-Jährige ließ sich in der Notaufnahme des Krankenhauses vor allem wegen einer Rippenverletzung behandeln, bevor er die Polizei über den Sachverhalt informierte. Für gezielte Fahndungsmaßnahmen war es dann zu spät. Jetzt sucht die Polizei nach Hinweisgebern, insbesondere nach den beiden männlichen Zeugen, die die Täter in die Flucht geschlagen haben, die sich mit dem Polizeirevier Pforzheim-Nord telefonisch unter (07231) 186-3211 in Verbindung setzen können.

Mehr zum Thema:

Sehbehinderten in Unterführung am Hauptbahnhof niedergeschlagen

Zwei Männer in Bahnhofsunterführung von Randalierern attackiert

Kameras in Bahnhofsunterführungen sollen abschrecken und aufklären

City-Ranking: In Pforzheim lässt es sich passabel und sicher leben

Hilferufe der Geschäftsleute bei Vortrag zur Sicherheit

Neues Polizeipräsidium in Pforzheim: Sicherheitsplus oder Wasserkopf?

Nach Übergriffen: Stadt will Sicherheitsdienst im Sozialamt

Isis
29.12.2017
Sehbehinderten in Unterführung am Hauptbahnhof niedergeschlagen

WER hats kommen sehen? Die Nazis. Ja, ja, Wunschdenken war noch nie Realität. mehr...

Meiricher
29.12.2017
Sehbehinderten in Unterführung am Hauptbahnhof niedergeschlagen

Es reicht nun wirklich. Täglich diese Überfälle. Eine unglaubliche menschenverachtende Brutalität. Und was passiert? NICHTS! Das ist nichtmehr hinzunehmen! die innenstadt wird mehr und mehr zur Gefahr. Und wo bleiben die verstärkten Streifen? Pforzheim hat ein massives Sicherheitsproblem!! mehr...

rostiger ritter
29.12.2017
Sehbehinderten in Unterführung am Hauptbahnhof niedergeschlagen

Sie haben recht. Das sind alles Probleme, die es in diesem Ausmaß erst gibt, seit die Migranten da sind. Auch die Unfähigkeit der Politik, die Polizei mit ausreichend Personal auszustatten. Ebenso wie der Täterschutz, den es vorwiegend in Fällen mit Beteiligung von Migranten gibt. Und dann sind Sie aufgewacht... "Es ist eine bäuerliche Region, in der noch vieles so aussieht wie in den Siebzigern. Klemp passiert Felder mit schwarzweißen Kühen, alte Gehöfte und Äcker, die ...... mehr...

Schrader
29.12.2017
Sehbehinderten in Unterführung am Hauptbahnhof niedergeschlagen

Wo ist denn nun die groß angekündigte City-Streife, wenn man sie benötigt? Das scheint nun irgendwie im Sande verlaufen zu sein ... Wahrscheinlich hat man den Bürgern wieder nur Sand in die Augen gestreut und lediglich Placebos verabreicht. :mad: mehr...