Strobl Boch Büscher
Besprachen im Neuen Rathaus das Theme "Polizeipräsidium in Pforzheim": (von links) Oberbürgermeister Peter Boch, Erster Bürgermeister Dirk Büscher und Thomas Strobl, stellvertretender Ministerpräsident.  

Neues Polizeipräsidium in Pforzheim: Sicherheitsplus oder Wasserkopf?

Pforzheim. Seine Pforzheim-Visite am vergangenen Freitag nutzte Thomas Strobl, stellvertretender Ministerpräsident und Minister für Inneres, Digitalisierung und Migration, im Rathaus auch für ein Gespräch über das Polizeipräsidium Nordschwarzwald, an dem Oberbürgermeister Peter Boch und Erster Bürgermeister Dirk Büscher teilnahmen. Fest steht: Das Polizeipräsidium wird nach Pforzheim kommen. Welche Aufgabenbereiche genau dann dort integriert sein werden, scheint aber noch unklar und Gegenstand von Diskussionen zu sein.

Kann das neue Polizeipräsidium das Sicherheitsgefühl der Pforzheimer stärken?
55%
40%
5%

Rathauschef Boch zeigte sich erfreut: „Dies ist ein wichtiger Schritt, um noch mehr Sicherheit in unserer Stadt gewährleisten zu können.“ Der Pforzheimer Stadtrat und FDP-Landtagsfraktionsvorsitzende Hans-Ulrich Rülke sieht das weniger euphorisch: „Wenn Herr Strobl nun stolz bestätigt, dass der Präsidiumssitz nach Pforzheim komme, sich aber in der Frage der Direktionen weiter ausschweigt, so steigert sich der Verdacht, dass Pforzheim auch beim Standort der beiden verbleibenden Direktionen übergangen werden soll!“

CDU Kundgebung fuer Polizeipraesidium Leo 2.jpg
Bildergalerie

CDU-Kundgebung für Pforzheimer Polizeipräsidium

„Das Präsidium wird künftig aus dem Präsidenten, der Führungsgruppe und dem Einsatzstab, der kompletten Verwaltung, dem Lagezentrum, dem Kriminaldauerdienst und dem Kriminalkommissariat bestehen“, heißt es in einer städtischen Pressemitteilung. Darin erklärt Boch, dass Pforzheim „durch diese wichtige Organisationseinheit gestärkt“ werde und die Stadt „eine wichtige Schaltzentrale in der Region Nordschwarzwald“ zurückbekomme. Mit dem Sitz des Polizeipräsidiums Nordschwarzwald in Pforzheim werde ferner eine Verdoppelung der aktuellen Personalstellen (derzeit 150 Stellen) einhergehen.

Polizeireform: Pforzheim geht leer aus
Video

Polizeireform: Pforzheim geht leer aus

„Nachdem nun aber von der Regierung beschlossen worden sei, die Kriminaldirektion des Präsidiums Nordschwarzwald ins beschauliche Calw zu legen“, interessiere es Rülke, „wo denn die beiden verbleibenden Direktionen - nämlich die Verkehrsdirektion und die Direktion Reviere - angesiedelt werden sollen“. Und, so befürchtet der FDP-Stadtrat: „Da die Evaluierungskommission vorgeschlagen habe, beide zusammen zu legen drohe für den Fall, dass Pforzheim erneut übergangen werde, die Gefahr, dass in Pforzheim nur ein Wasserkopf angesiedelt werde und die Verbesserung der Sicherheit der Bevölkerung sowie der Verkehrssicherheit an Pforzheim komplett vorbei gehe.“

Mehr zum Thema

Rülke: Strobl darf Polizeipräsidium Pforzheim nicht durch die Hintertüre aushebeln

Regierungsfraktionen machen Weg für Polizeipräsidium in Pforzheim frei

Stellt Kretschmann Polizeipräsidium in Pforzheim doch wieder in Frage?

Hoffnung auf Polizeipräsidium Nordschwarzwald wird weiter genährt

"Pforzheim" aus Name von Polizeipräsidium getilgt

Kundgebung pro Polizeipräsidium in Pforzheim

Votum fürs Polizeipräsidium: Unterschriften gesetzt

_A1F8238.JPG
Bildergalerie

Polizeireform: Innenminister Reinhold Gall zu Gast im PZ-Forum. Fotos: Ketterl