760_0900_115096_Lach_mal_HWA_03.jpg
Hässliche Schmiererei oder aufmunternder Blickfang? Das „Lach mal“-Graffiti wurde 2018 nahe der Kreuzung Heinrich-Wieland-Allee/Hohenzollernstraße gesprüht.  Foto: Meyer 

Streit ums Anti-Graffiti-Mobil erhitzt Gemüter - Jugendgemeinderat mahnt zur Besonnenheit

Pforzheim. Der Vorsitzende des Jugendgemeinderats Paul Jenisch stellt seine Aussage im Zusammenhang mit legalen Graffiti-Flächen in einer Pressemitteilung richtig. „Die Notwendigkeit von legalen Graffiti-Flächen und das Potenzial für das Stadtbild sehe ich weiterhin gegeben“, äußerte sich Jenisch. Die Arbeit des Anti-Graffiti-Mobils respektiere er und sehe sie auch in Zukunft als notwendig an. Es sei für beide Seiten von Nachteil, wenn das Anti-Graffiti-Mobil seine Arbeit einstellen würde.

Pforzheim

CDU-Kreisverbandschef Krichbaum geht beim Anti-Graffiti-Mobil hart auf Distanz zu Sarow

Das hatte der CDU-Stadtrat und potenzielle Landtagskandidat Andreas Sarow in seinen Beiträgen in Sozialen Medien anders gesehen. Er will mehr legale Graffiti-Flächen und würde auf das Anti-Graffiti-Mobil verzichten. Dafür bekam er schon Gegenwind zu spüren vom CDU-Kreisverbandsvorsitzenden und Bundestagsabgeordneten Gunther Krichbaum, der den Einsatz der Graffiti-Beseitiger lobte. Der Jugendgemeinderat habe zu dem Thema noch keinen offiziellen Beschluss, man wolle dazu in der nächsten Sitzung debattieren, erklärte Jenisch. Er warnt, dass durch überspitzte und emotional geladene Äußerungen das Diskussionsklima vergiftet werden könne. „Eine emotional geführte Debatte nützt beiden Seiten nichts und bring das Thema nicht weiter“, sagte Jenisch.

In diesem Zusammenhang meldet sich auch Reinhard Klein, Stadtrat (Bürgerliste) und Vorsitzende des Bürgervereines Büchenbronn/Sonnenberg, zu Wort: „Der Bürgerverein Büchenbronn/Sonnenberg möchte die Verantwortlichen des Graffiti-Mobils ermutigen, sich durch solche zweifelhaften Aktivitäten eines möglichen Landtagskandidaten nicht von ihrem Kurs abbringen zu lassen. Es wurde gute Arbeit geleistet und die solle fortgesetzt werden“, so Klein.