nach oben
Aufgepasst: Auf WhatsApp wird derzeit ein Kettenbrief verbreitet, der die Nutzer in Angst und Schrecken versetzt.
Aufgepasst: Auf WhatsApp wird derzeit ein Kettenbrief verbreitet, der die Nutzer in Angst und Schrecken versetzt. © dpa
28.02.2018

„!!! Eine Warnung an ‚Alle‘ !!!“: Fieser WhatsApp-Rundbrief verängstigt Nutzer - PZ-news klärt auf

Pforzheim/Enzkreis. Keine Frage, die Gauner werden auf dieser Welt immer erfindungsreicher. Nur noch Verschwörungstheoretiker und Leichtgläubige, die jede in den Sozialen Medien verbreitete Falschmeldung glauben, weil sie ihnen ins eigene, verschrobene Weltbild passt, entwickeln noch mehr Fantasie. Aktuell grassiert wieder „!!! Eine Warnung an ‚Alle‘ !!!“, die vor einem raffinierten Betrug mit einem Schlüsselanhänger warnt.

Alles kalter Kaffee und so falsch wie die Fotos von den weißen Transportern, in denen wahlweise Hunde oder Kinder verschleppt werden. Das bestätigte auch die Polizei. „Wir und andere Polizeidienststellen in Baden-Württemberg wissen von dem Kettenbrief, der aktuell umgeht“, erklärte Dieter Werner, Sprecher des Polizeipräsidiums Karlsruhe. Einige besorgte Bürger hätten sich deswegen bereits bei den Ordnungshütern gemeldet. „Aber das ist alles nur ein Fake“, kann Werner beruhigen.

Verteilt wird dieser Unfug per Facebook und Whatsapp. Und auch bei PZ-news liefen solche Meldungen ein, teilweise mit der Bitte um eine Überprüfung. Der Wahrheit auf die Spur zu kommen, ist allerdings ganz einfach. Erstens: Wenn jemand immer und überall verschwenderisch mit Ausrufezeichen um sich wirft, steckt meistens nur heiße Luft dahinter. Zweitens genügt ein Klick auf die Webseite mimikama.at: Das Wort „Schlüsselanhänger“ in der Suche eingeben und schon erfährt man, dass diese Warnung vor dem fiesen Werbegeschenk, das angeblich an Tankstellen kostenlos verteilt werden soll, ein Hirngespinst ist. Dieses Werbegeschenk sei „das Werk von rumänischen Kriminellen!“ Diese hätten einen Chip in den Anhänger eingebaut, mit dem sie die neuen Schlüsselanhänger-Besitzer verfolgen würden, um dort später einzubrechen. Warum Einbrecher dafür einen Chip in einem Werbeartikel benötigen, bleibt eine offene Frage, auf die es wohl nicht wirklich eine ernsthafte Antwort gibt.

Der Kettenbrief im Wortlaut:

Dieser alberne Kettenbrief, diese immer wieder aus dem Müllhaufen der Unsinnsmeldungen auftauchende „urbane Legende“, geistert schon seit 2008 durchs Internet. Wahrer ist sie deswegen aber nicht geworden. Angeblich soll eine Tankstellenkette Caltex im Jahr 2008 in Südafrika Schlüsselanhänger an ihren Tankstellen verteilt haben, um Werbung für ihren Premium-Dieselkraftstoff zu machen. Schon bald, so Mimikama.at, seien die ersten Gerüchte aufgetaucht, welche geheimnisvollen Funktionen darin wohl stecken mögen. Seitdem ist aber weder die Erde flach noch hohl geworden, noch haben Rumänen teure Chips in Gratis-Werbegeschenken verbaut.

Dennoch sorgen solche Fake-Meldungen immer wieder für Angst und Schrecken auf WhatsApp und in den Sozialen Netzwerken. PZ-news hat einige Beispiele aus der Vergangenheit für Sie aufgelistet:

Organisierter Kindesraub? Organmafia-Fake zieht weite Kreise

Falsche "Rauchmelder-Kontrolleure" unterwegs? – PZ-news klärt, was an dem WhatsApp-Mythos dran ist

"DRINGEND!!!!" - Fake-Kettenbriefe ängstigen WhatsApp-Nutzer

Unsinnige WhatsApp-Kettenbriefe drohen mit Kontolöschung und Virus

Warnung per WhatsApp: Giftiges Pulver in Briefumschlägen und CD-Hüllen

Neue Abofalle bei WhatsApp: So erkennen Sie die Abzockmasche

Kinderfänger in Enzberg? Polizei untersucht Geschichte einer 6-Jährigen

Übrigens: PZ-news ist auch auf WhatsApp. In unserem Newsletter erhalten Sie garantiert keine lästigen Kettenbriefe, sondern spannende Nachrichten aus Pforzheim, der Region und der Welt. Hier können Sie sich anmelden: