18_neu
Vom Dicken bis zur Pforzheimer Pokalhistorie, von legendären Festivals bis zur Surf-Welle in der Goldstadt: PZ-news hat 18 außergewöhnliche Geschichten zusammengestellt.  Fotos: PZ-Archiv/Montage: Türschmann 

Diese 18 Geschichten sollten Sie 2018 gelesen bzw. angeschaut haben

Pforzheim/Enzkreis. Pünktlich zum Jahreswechsel hat PZ-news die Geschichten des Jahres zusammengestellt: Ein - unvollständiger - Blick auf die besten, spannendsten und bewegendsten Texte, Bilder und Multimediareportagen des Jahres 2018.

Diese sind jedoch kein klassischer Jahresrückblick, wie er am Montag, 31. Dezember, in der Pforzheimer Zeitung zu finden ist. Vielmehr handelt es sich bei der Zusammenstellung - ganz subjektiv - um die Lieblingsgeschichten der PZ-news-Redaktion. Sie gingen zu Herzen, bewegten die Menschen, lösten Diskussionen aus. Mal ging es darin um Katastrophen wie einen Tornado, mal um Glücksgefühle wie bei Pforzheims Festival- und Pokalhistorie. Und viele von ihnen waren außergewöhnlich erzählt: Multimediastorys etwa, aber auch Vor-Ort-Reportagen und bildgewaltige Erzählstücke. 

1) MULTIMEDIA-REPORTAGE: D-Zug am Himmel, Dramen am Boden - der Tornado vor 50 Jahren:

Einen Tornado, wie er am 10. Juli 1968 über Pforzheim und der Region wütete, hatte Mitteleuropa jahrzehntelang nicht erlebt. In der Goldstadt hinterließ er die schlimmsten Schäden seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs, im Enzkreis kostete er zwei Menschenleben. Pünktlich zum Jahrestag blickte die PZ in einer Multimediareportage auf die Tragödie zu Wort - vier Augenzeugen schilderten ihre Erinnerungen an den Tag, den sie nie wieder vergessen sollten.

2) INTERVIEW: „Das hat uns umgehauen“ – Warum eine Berliner Autorin so begeistert von Pforzheim ist

Im Oktober interviewte PZ-Redakteur Michael Müller die Architekturhistorikerin Turit Fröbe. Mit „Alles nur Fassade?“ hat die Berlinerin ein bilderreiches Buch geschrieben, in dem Pforzheim eine beachtliche Rolle spielt. Im Gespräch erzählte sie, was sie an der hiesigen Nachkriegsarchitektur so fasziniert. "Grandios" sei beispielsweise das Reuchlinhaus. "Das hat uns regelrecht umgehauen."

3) PZ-REPORT: Wie entsteht mein Steak? So geht's beim Schlachter zu

Die meisten Menschen essen Fleisch. Die wenigsten setzen sich damit auseinander, woher es stammt. Es gibt nur noch wenige Metzger, die selbst schlachten. Die PZ war beim Obermeister der Fleischer-Innung zu Besuch und zeigt ein Handwerk, das sonst im Verborgenen liegt – weil es keiner so gerne mit ansehen mag. Umso wichtiger sind die Einblicke, die PZ-Redakteurin Lisa Belle und Fotograf Tilo Keller den Lesern im April boten.

4) LIVE-VIDEO: Pforzheimer Surf-Welle

Surfen in Pforzheim? Was noch vor einem Jahr wie eine Utopie klang, wird nun Stück für Stück Realität. Schon vier Monate vor dem Spatenstich im Metzelgraben interviewte PZ-Redakteurin Anke Baumgärtel die Macher vom Verein "blackforestwave" über das Projekt, das ganz ohne städtische Gelder auskommt. Hier geht's zum Interview, das bereits über 20.000 Menschen gesehen haben.

5) MULTIMEDIA-STORY: 40 Jahre legendäre Festivals: Als Pforzheim Rockgeschichte schrieb

Ehrlicher Rock, internationale Größen, ein Hauch von Flower Power liegt noch in der Luft. Mit Bands wie Wishbone Ash, Uriah Heep und Status Quo war im September 1978 die Creme der Musikszene zu Gast in Pforzheim. Und das war erst der Anfang. Mit drei Zeitzeugen schwelgte die PZ in Erinnerungen über die große Festival-Zeit vor 40 Jahren - historische Fotos, alte Tonaufnahmen sowie ein neues Video inklusive.

6) PORTRÄT: Der freundliche Plattmacher: Abschied von Ekrem Esiyok

Kaum eine Baustelle prägte Pforzheim 2018 wohl so sehr wie die der Sparkasse in der Innenstadt. Und kaum jemand prägte ebendiese Baustelle so sehr wie Ekrem Esiyok, der den Abbruch der früheren Kundenhalle an der Poststraße fast ein Jahr lang geleitet und überwacht hat. Wer ist der Mann mit dem Helm und dem gewinnenden Lächeln, den in der City fast jeder kennt? Die Antwort gab PZ-Redakteur Claudius Erb in einem außergewöhnlichen Porträt.

7) MULTIMEDIA-REPORTAGE: Als Otto wütete, Ristic flachste und Pforzheim vom Pokalsieg träumte

Bayreuth und Bochum. Bremen und Saarbrücken. 1860 München und der 1. FC Nürnberg. Sie alle reisten als großer Favorit zu Pokalspielen nach Pforzheim. Und sie alle kehrten geknickt nach Hause zurück. Selbst ausgebuffte Trainerfüchse litten in Spielen gegen die Fußballer aus der Goldstadt. Und manche wurden auch wütend. Sehr wütend. Allen voran: Otto Rehhagel. Vor dem Pokalkracher gegen Bayer Leverkusen zeichnete PZ-Redakteur Simon Walter die Pforzheimer DFB-Pokalhistorie in einer Multimediareportage nach.

8) VIDEO: Der Salzfallzieher

Apropos DFB-Pokal: In diesen zog der 1. CfR Pforzheim auch ein, weil er im BFV-Pokalhalbfinale Espanol Karlsruhe bezwang. Mit dabei: Die PZ, die das Spiel live übertrug. Aber vor allem: Dominik Salz. Dessen spektakulärer Seitfallzieher wurde durch einen Versprecher von PZ-Kommentator Johannes Röckinger zum "Salzfallzieher". Welch ein Wort. Und vor allem: Welch ein Tor!

9) LESER-ERINNERUNGEN: Danke Emma! Pforzheimer verabschieden sich vom historischen Freizeitbad

Im September 1965 gingen Pforzheimer Stadträte baden. Dieser Tage tun sie es erneut. Die damals sprangen bei der Eröffnung der neuen Schwimmhalle des Emma-Jaeger-Bads von den Startblöcken, jene heute kommen bei der Suche nach einem tragfähigen Bäderkonzept ins Schwimmen. In von PZ-Redakteurin Anke Baumgärtel zusammengetragenen Texten und Fotos verabschieden sich PZ-Leser mit ihren Erinnerungen vom Emma-Jaeger-Bad.

10) PZ-REPORT: Nach dem verheerenden Brand im Jahr 1933: Öschelbronner Ortsbild nach Hitlers Wünschen

Auch PZ-Redakteurin Julia Wessinger blickte zurück: In ihrem PZ-Report zeigte sie nicht nur in ihrem Text, sondern auch mit interaktiven Vergleichsbildern, wie Öschelbronn nach dem verheerenden Brand von 1933 wieder aufgebaut wurde. Was nur wenige wissen: Das NS-Regime machte aus Öschelbronn recht schnell einen Dorf-Prototypen nach ihrer Vorstellung. An einer Stelle ist dies noch heute unverändert zu sehen.

11) FOTOAKTION: Der Dicke

Noch nie wurde ein Pforzheimer so sehr vermisst wie er: Im Zuge des Umbaus der Fußgängerzone musste die Skultpur "Der Dicke" weichen. Nicht nur viele Leser, sondern auch die PZ-Redaktion war in Gedanken aber stets bei ihm. Das Ergebnis: Zahlreiche Kolumnen, in denen der Dicke aus dem Nähkästchen plauderte, ein Live-Video, in dem PZ-Redakteur die Rückkehr des Dicken begleitete, und die Bilderaktion des PZ-Fotografen Gerhard Ketterl: Er machte 13 Bilder, die zeigen, wie sehr die Pforzheimer ihren Liebling vermisst haben.

12) INTERAKTIVE CHRONIK: Vier tragische Todesfälle in drei Wochen

12. September, 15. September, 17. September, 2. Oktober: Innerhalb drei Wochen sind in der Region vier Leichen entdeckt worden. Zwei der Männer wurden nach Angaben der Polizei umgebracht, einer ertrank, nachdem er vom Schlauchboot stürzte, einer beging Suizid. Deutschlandweit für Schlagzeilen sorgte der Fall des getöteten Simon Paulus. Nach wochenlanger Suche wurde der Birkenfelder Büchsenmacher, Jäger und Waffensammler tot in einem Pforzheimer Waldstück aufgefallen. PZ-news zeigt die interaktive Chronik der tragischen Fälle.

13) PZ-REPORT: Der Nächste, bitte - Warum es immer weniger Hausärzte gibt

Immer weniger Hausärzte wollen sich im Enzkreis niederlassen, Praxis um Praxis schließt ohne Nachfolger. Doch warum ist das so? PZ-Redakteurin Lisa Belle verbrachte einen Tag mit Allgemeinmedizinern in Niefern - und dieser Tag offenbarte die Herausforderungen, aber auch die schönen Seiten des Berufs.

14) MULTIMEDIA-REPORTAGE: Gut behütet im Kampf für die Biene

Bienen? Das ist heutzutage nicht nur Imkerromantik. Auch wenn einer ganzen Generation unbeschwerte Kindertage mit Biene Maja in den Sinn kommen: Das Gefährdungspotenzial für die fleißigen Honigproduzenten beschränkt sich nicht mehr auf die böse Spinne Thekla: Varroamilben und Neonicotinoide sorgen für Ungemach. Und das ist längst nicht alles, wie die PZ-Redakteure Peter Marx (Text), Thomas Meyer (Fotos und Videos) und Isabel Ruf (Schnitt) in ihrer Multimedia-Reportage zeigen.

15) LIVE-TICKER: Dreifache Nervenprobe für Autofahrer und Anwohner

Gleich dreimal musste die A8 zwischen Pforzheim Nord und Pforzheim Ost voll gesperrt werden - eine Nervenprobe für die Anwohner, aber auch für die Autofahrer. Jedes Mal war die PZ live dabei, begleitete die Sperrungen und Staus mit insgesamt rund 20 Redakteuren und Mitarbeitern, die die drei Liveticker bestückten. Der Lohn: Insgesamt über 100.000 Aufrufe. Hier können Sie den Ticker zur ersten Sperrung im April, hier jenen zur zweiten Sperrung Mitte November und hier jenen zur Sperrung Nummer drei Ende November nachlesen.

16) PZ-REPORT: Der Schwarzwälder Hirschkuh Mila-Alice auf der Spur

Sanft legt sich die Nacht über den Sommerberg. Der Wald versinkt im Dunkeln. Dominik Fechter, Steffi Thoma und Hauke Beeck packen sich warm ein, ziehen ihre Mützen auf und schalten ihre Stirnlampen ein. Ausgestattet mit High-Tech-Geräten machen sich die Forstwissenschaftler auf den Weg in Richtung Auchhalder Brunnen. Von dort hat das Halsband der Hirschkuh Mila-Alice vom Sommerberg Signale gesendet. PZ-Redakteurin Nicole Biesinger begab sich im November auf die Spuren der Schwarzwald-Hirsche.

17) BILDERGALERIE: So sieht Pforzheims neue Fußgängerzone aus

Zehn Monate nach dem Spatenstich ist die Pforzheimer Fußgängerzone Anfang November offiziell eingeweiht worden. Wenn es nach Oberbürgermeister Peter Boch geht, ist die Fertigstellung des Bauprojekts, das zu 90 Prozent vom Bund gefördert wird, „der Auftakt für eine noch viel größere und umfassendere Attraktivierung unserer Innenstadt.“ In 50 Bildern und einem Video wirft die PZ einen Blick auf Pforzheims neues Zentrum.

18) UMFRAGE: Die Rückkehr des Wolfes

Ein Schafsriss in Bad Wildbad schockte in diesem Jahr die Region. Über 40 Schafe fallen entweder direkt oder indirekt dem Wolf zum Opfer. Schäfer und Landwirte in der Region sind alarmiert. Wie die Menschen in der Region zur Rückkehr des Wolfes stehen, zeigt eine Umfrage von PZ-Volontär Maximo Gonzalez. Über 2000 Leser machen mit.