nach oben
Ein Bild des Grauens bot sich Anfang April in Bad Wildbad. © dpa
09.05.2018

Es war der Wolf: Tod der Wildbader Schafe geht auf das Konto eines bereits bekannten Tiers

Bad Wildbad/Stuttgart. Das Ergebnis der Laboruntersuchungen nach den Schafstötungen von Bad Wildbad in der Nacht auf den 30. April ist ausgefallen wie von den meisten Fachleuten erwartet: Der Wolf war der Täter.

Und zwar nicht irgendein Wolf, sondern dasselbe Tier, das bereits im November drei Schafe beim Wildbader Ortsteil Calmbach gerissen hatte. Mittlerweile, so das Ministerium, habe dieser Wolf „bereits mehrmals in der Region nachgewiesen werden können“. Dass er gesehen wurde, hatten Bürger zudem immer wieder berichtet.

Zuletzt hatte die Zahl der Ende April gerissenen Schafe mehrfach nach oben korrigiert werden müssen. Mittlerweile geht man von 44 toten Tieren aus. Einige hatte der Wolf im Blutrausch erlegt, andere mussten aufgrund ihrer schweren Verletzungen eingeschläfert werden. Weitere Schafe waren auf der Flucht in der Enz ertrunken. Im Zuge der genetisch abgesicherten Identifikation ist damit nun auch klar, was Tierhalter in der Vergangenheit bereits gemutmaßt hatten und zuletzt vom betroffenen Landwirt und Schafshalter Gernot Fröschle geäußert worden war: Der Wolf von Bad Wildbad zieht nicht mehr einfach durch die Region, sondern lebt hier. Umweltminister Franz Untersteller (Grüne) sagt: „Nachdem dieser Wolf ein halbes Jahr die Region offenbar nicht verlassen hat, müssen wir davon ausgehen, dass er hier sesshaft geworden ist.“

Das hat Folgen: In einem Radius von rund 30 Kilometern um Bad Wildbad gelten nun erhöhte Anforderungen an den Schutz von Herdentieren. Klar ist, dass auch große Teile des Enzkreises, Pforzheims und des Kreises Calw auf jeden Fall in den neuen Schutzbereich fallen. Für Herdenbesitzer bedeutet die Aussage von Minister Untersteller: Nur Halter, die über einen anerkannten Schutzzaun verfügen und diesen auch fachgerecht installiert haben, können künftig mit einer Entschädigungszahlung rechnen.

Der Wildtierbeauftragte des Enzkreises, Bernhard Brenneis, sagt, dass Monitoring, also die Beobachtung möglicher Wolfsvorfälle, nun noch wichtiger werde. Bei mehreren Rissen in einer Herde müsse jedes getötete Tier beprobt werden, um gegebenenfalls zu erkennen, wenn mehrere Wölfe beteiligt seien. Von Wolfsrudeln im Nordschwarzwald sei man „aber noch ganz, ganz weit entfernt“, unterstrich Brenneis.

Bildergalerie: Mehr als 40 tote Schafe nach Wolf-Attacke

Über 40 Schafe starben nach einer Wolf-Attacke in Bad Wildbad.

Mehr zum Thema:

"Ein Bild des Grauens": Mehr als 40 tote Schafe nach Wolf-Attacke

Wolfsnachweise in Baden-Württemberg seit 2015

Nach Sichtung bei Tiefenbronn: Frühwarnsystem für Wolf angeregt

Wie soll man mit der Rückkehr des Wolfes umgehen?

DNA-Spuren an totem Reh beweisen: Wolf jetzt auch im Enzkreis

Gerissene Ziege bei Sersheim: Zweiter Wolf in der Region

Verdacht bestätigt: Wolf hat Schafe bei Bad Wildbad gerissen

Das Land und die Leute: Warten auf den Wolf

Tier hat in Bad Wildbad Schafe gerissen - war es ein Wolf?

Fee
09.05.2018
Bestätigung durchs Ministerium: Wildbader Wolf hat Ende April die 44 Schafe getötet

Ja jetzt beginnt die Jagd - wer wird wohl der erste sein der ihn tötet ??? Wolf verstecke Dich Du bist in Gefahr . Die Menschen wollen Dich nicht hier haben . Ich hoffe Du darfst lange Leben . Viel Glück Wolf mehr...

Schneefuchs
10.05.2018
Bestätigung durchs Ministerium: Wildbader Wolf hat Ende April die 44 Schafe getötet

Die Jagd beginnt erst wenn er jetzt noch nochmals Weidetiere greift die entsprechend geschützt sind. Das ist dann für Ihn selbst schlecht aber für die Wölfe und deren Aktzeptanz im Gesammten gut. Er hat erkannt daß Weidetiere eine leichte Beute sind und wird diese Erkenntnis auch an andere Wölfe weitergeben. Selbst wenn er entnommen wird, werden andere Wölfe nachkommen. Wer langfristig Wölfe hier haben will muss den Wolf verstehen wie er denkt. Er ist kein lieber Hund der im Wald wohnt und die ...... mehr...

nanos
10.05.2018
Bestätigung durchs Ministerium: Wildbader Wolf hat Ende April die 44 Schafe getötet

[QUOTE=Fee;300507]Ja jetzt beginnt die Jagd - wer wird wohl der erste sein der ihn tötet ??? Wolf verstecke Dich Du bist in Gefahr . Die Menschen wollen Dich nicht hier haben . Ich hoffe Du darfst lange Leben . Viel Glück Wolf[/QUOTE] Wieso gilt ihre ganze Empathie nur dem Wolf und warum lässt sie das Schicksal der Schafe ganz unberührt? mehr...

Schreiberling
10.05.2018
Bestätigung durchs Ministerium: Wildbader Wolf hat Ende April die 44 Schafe getötet

[QUOTE=Webmaster;300506]Der Wolf war der Täter.[/QUOTE] Soso. Und den wollte die CDU tatsächlich zum Ministerpräsident machen..... Sachen gibt's ;) mehr...