98476077
Der Angeklagte Hussein K. sitzt am 08.01.2018 in Freiburg im Landgericht im Gerichtssaal. 

Freiburger Mordprozess: Hussein K.s gewalttätige Vorgeschichte

Freiburg. Im Freiburger Mordprozess gegen den Flüchtling Hussein K. haben Ermittler aus Griechenland dem Angeklagten eine hohe Gewaltbereitschaft attestiert. Bei einem Angriff auf eine junge Frau auf der Insel Korfu Ende Mai 2013 sei Hussein K. äußert brutal vorgegangen, sagten griechische Polizisten am Donnerstag vor dem Landgericht Freiburg.

Er habe die Frau an einer Felsküste kopfüber über ein Geländer zehn Meter tief einen Abhang hinunter ins Meer geworfen. Echte Reue oder Anteilnahme habe er nach seiner Festnahme nicht gezeigt. Den Tod der Frau habe er dabei in Kauf genommen.

In Griechenland wurde Hussein K. wegen Raubes und versuchten Mordes verurteilt. Die Beamten hatten nach der Tat in ihrem Heimatland gegen ihn ermittelt.

In dem Freiburger Prozess werden Hussein K. Mord und besonders schwere Vergewaltigung vorgeworfen. Er hat zugegeben, im Oktober 2016 nachts in Freiburg eine 19 Jahre alte Medizinstudentin vergewaltigt und bis zur Bewusstlosigkeit gewürgt zu haben. Die Frau ertrank im Fluss Dreisam. Ein Urteil soll es frühestens Mitte März geben.

Den Angriff in Griechenland habe das damalige Opfer, eine 20 Jahre alte Geschichtsstudentin, mit schweren Verletzungen überlebt, berichteten die Ermittler. Zudem benötigte sie psychologische Unterstützung. Kurz nach der Tat auf Korfu war Hussein K., der als Flüchtling dort lebte, festgenommen worden. Verurteilt wurde er in Griechenland zu zehn Jahren Gefängnis. Im Oktober 2015 kam er vorzeitig gegen Auflagen frei.

Nach seiner Freilassung tauchte er unter und kam ohne Papiere als Flüchtling nach Deutschland. Deutsche Behörden wussten nichts von seiner kriminellen Vorgeschichte. Griechische Behörden hatten den Angaben zufolge nur national nach dem Gesuchten gefahndet, einen internationalen Haftbefehl oder einen Eintrag in internationale Datenbanken durch Griechenland gab es nicht.

In dem Freiburger Prozess geht es auch um die Frage, wie alt der vor der Jugendkammer stehende Mann ist. Das hat Auswirkungen auf die Höhe der Strafe. Er selbst hatte angegeben, aus Afghanistan zu kommen und 16 oder 17 Jahre alt zu sein. Zum Prozessauftakt gab er zu, gelogen zu haben. Die Staatsanwaltschaft hält ihn für mindestens 22 Jahre alt. In Griechenland hatte er 2013 laut den Ermittler angegeben, 17 Jahre alt zu sein. Dokumente, die das Alter belegen, hatte er nicht.

Der Prozess wird am 8. Februar fortgesetzt. Dann sollen Gerichtsangaben zufolge unter anderem Sachverständige und ein deutscher Polizeibeamter als Zeugen gehört werden.

Mehr zum Thema:

Getöte Studentin aus dem Enzkreis: Hussein K. laut Vater 33 Jahre alt

Mord an Studentin aus dem Enzkreis: Jugendhelfer räumen Fehler ein

Mordprozess um Hussein K. an Studentin aus dem Enzkreis - Behörden weisen Vorwürfe zurück

Pflegeeltern von Hussein K. sagen im Mordprozess um Studentin aus dem Enzkreis später aus

Zeugen im Mordprozess um Opfer aus dem Enzkreis widersprechen Hussein K.

Zeugen im Mordprozess um Opfer aus dem Enzkreis widersprechen Hussein K.

Freiburger Mordprozess um Opfer aus dem Enzkreis: Angeklagter entschuldigt sich

Sexualmord in Freiburg: Wie alt ist Hussein K.?

Sexualmord in Freiburg - Anklage wegen Mordes erhoben

Mordfall Freiburg - Polizei rechnet mit monatelangen Ermittlungen

Mordfall Freiburg: Vater des griechischen Opfers meldet sich zu Wort

Mord in Freiburg: Polizei-Gewerkschaft beklagt Hindernisse

Freiburger Mordfall: De Maizière kritisiert Griechenland

Anwältin: Freiburg-Verdächtiger schon einmal 2013 verurteilt

Mordfall Freiburg - Verdächtiger in Gefängniskrankenhaus Hohenasperg

Freiburger Mordfall - Hat Verdächtiger weiteres Verbrechen begangen?

Salomon: Mord an Studentin in Freiburg «furchtbarer Einzelfall»

Tote Studentin - Freiburger Flüchtlingshelfer mit Hass konfrontiert

Freiburgs Idylle wird von der Realität eingeholt

Freiburg: Forderungen nach umfassenderer DNA-Auswertung

Politiker warnen im Fall Freiburg vor Hetze gegen Flüchtlinge

Stegner attackiert Polizeigewerkschafter im Fall Freiburg

Getötete Studentin aus Freiburg stammt aus dem Enzkreis, lebte aber im Ausland