nach oben
ARCHIV - Der Angeklagte Hussein K. (r) sitzt am 07.11.2017 in Freiburg (Baden-Württemberg) im Landgericht im Gerichtssaal neben seinem Dolmetscher (l).
ARCHIV - Der Angeklagte Hussein K. (r) sitzt am 07.11.2017 in Freiburg (Baden-Württemberg) im Landgericht im Gerichtssaal neben seinem Dolmetscher (l). © dpa
08.12.2017

Getöte Studentin aus dem Enzkreis: Hussein K. laut Vater 33 Jahre alt

Freiburg (dpa/lsw) - Der im Mordprozess Freiburg vor der Jugendkammer angeklagte Flüchtling Hussein K. ist seinem Vater zufolge wesentlich älter als angegeben - doch letzte Gewissheit bringt das nicht. Ein amtliches Dokument gebe als Geburtsdatum den 29. Januar 1984 an, teilte die Vorsitzende Richterin Kathrin Schenk am Freitag am Landgericht Freiburg mit.

Das habe der im Iran lebende Vater des Angeklagten dem Gericht in einem Telefonat mitgeteilt. Hussein K. wäre demnach 33 Jahre alt, zur Tatzeit vor knapp 14 Monaten wäre er 32 Jahre alt gewesen. Er selbst hatte angegeben, aus Afghanistan zu kommen und 17 Jahre gewesen alt zu sein. Zudem hatte er gesagt, sein Vater lebe nicht mehr.

Hussein K. werden Mord und besonders schwere Vergewaltigung vorgeworfen. Er hat zugegeben, im Oktober vergangenen Jahres in Freiburg eine aus dem Enzkreis stammende 19 Jahre alte Studentin vergewaltigt und bis zur Bewusstlosigkeit gewürgt zu haben. Die Frau ertrank im Wasser des Flusses Dreisam. Der Prozess beschäftigt sich auch mit dem Alter des Angeklagten. Dieses hat Auswirkungen auf die Höhe der Strafe. Es geht dabei um die Frage, ob in dem Fall Erwachsenen- oder Jugendstrafrecht gilt. Ein Urteil soll es im Frühjahr geben.

Die Aussage des Vaters stehe im Widerspruch zu den Angaben, die Hussein K. in dem Prozess gemacht hat, sagte Schenk. Hussein K. hatte angegeben, sein Vater sei in Afghanistan bei Kämpfen mit den Taliban ums Leben gekommen. Über das beschlagnahmte Handy von Hussein K. und einer dort eingespeicherten Nummer habe das Gericht den Vater aber nun im Iran telefonisch erreicht. Die Nummer hatte Hussein K. dem Gericht an den vergangenen Verhandlungstagen im November genannt. Über sie, sagte er damals, könne seine Mutter erreicht werden. Das Gericht wählte nun die Nummer - und erreichte den Vater.

Es gebe jedoch Unsicherheiten, sagte die Richterin. Der Dolmetscher, der das Telefonat im Beisein zweier Richter führe, habe darauf hingewiesen, dass es sich möglicherweise um Daten aus dem persischen Kalender handeln könne. Diese müssten im Zweifel umgerechnet werden. Zudem habe der Mann angegeben, Analphabet zu sein. Es sei nicht auszuschließen, dass er nicht verstanden habe, dass er als direkter Angehöriger das Recht habe, keine Angaben zu machen, sagte Schenk. Dies fuße möglicherweise auf einem anderen Rechtsverständnis.

Schriftlich liege das Dokument dem Gericht nicht vor, der Vater habe es am Telefon vorgelesen. Ob der Vater in dem Prozess persönlich als Zeuge erscheinen könne, sei noch unklar.

Hussein K. nahm die Worte der Richterin ohne äußerliche Regung zur Kenntnis. Sein Anwalt Sebastian Glathe sagte, er werde zu einem späteren Zeitpunkt eine Erklärung abgeben. Rechtlich bewerten wollte er die neuen Informationen noch nicht. Die Staatsanwaltschaft hält Hussein K. für mindestens 22 Jahre alt. Entsprechende Gutachten stützen das, können ein konkretes Alter aber nicht nennen.

Hussein K. kam im November 2015 ohne Papiere nach Deutschland und galt als unbegleiteter minderjähriger Flüchtling. Er lebte in Freiburg bei einer Pflegefamilie. Von den Behörden überprüft wurden seine Altersangaben den Angaben zufolge nicht.

Das Verbrechen hatte noch vor dem Anschlag auf einen Berliner Weihnachtsmarkt eine Debatte über die deutsche Flüchtlingspolitik ausgelöst. Wegen einer Gewalttat an einer jungen Frau im Jahr 2013 war Hussein K. in Griechenland zu zehn Jahren Gefängnis verurteilt, im Oktober 2015 aber vorzeitig gegen Auflagen entlassen worden. Danach war er untergetaucht und im November 2015 nach Deutschland gekommen. Der Prozess in Freiburg wird am 21. Dezember fortgesetzt.

Mehr zum Thema:

Getöte Studentin aus dem Enzkreis: Hussein K. laut Vater 33 Jahre alt

Mord an Studentin aus dem Enzkreis: Jugendhelfer räumen Fehler ein

Mordprozess um Hussein K. an Studentin aus dem Enzkreis - Behörden weisen Vorwürfe zurück

Pflegeeltern von Hussein K. sagen im Mordprozess um Studentin aus dem Enzkreis später aus

Zeugen im Mordprozess um Opfer aus dem Enzkreis widersprechen Hussein K.

Zeugen im Mordprozess um Opfer aus dem Enzkreis widersprechen Hussein K.

Freiburger Mordprozess um Opfer aus dem Enzkreis: Angeklagter entschuldigt sich

Sexualmord in Freiburg: Wie alt ist Hussein K.?

Sexualmord in Freiburg - Anklage wegen Mordes erhoben

Mordfall Freiburg - Polizei rechnet mit monatelangen Ermittlungen

Mordfall Freiburg: Vater des griechischen Opfers meldet sich zu Wort

Mord in Freiburg: Polizei-Gewerkschaft beklagt Hindernisse

Freiburger Mordfall: De Maizière kritisiert Griechenland

Anwältin: Freiburg-Verdächtiger schon einmal 2013 verurteilt

Mordfall Freiburg - Verdächtiger in Gefängniskrankenhaus Hohenasperg

Freiburger Mordfall - Hat Verdächtiger weiteres Verbrechen begangen?

Salomon: Mord an Studentin in Freiburg «furchtbarer Einzelfall»

Tote Studentin - Freiburger Flüchtlingshelfer mit Hass konfrontiert

Freiburgs Idylle wird von der Realität eingeholt

Freiburg: Forderungen nach umfassenderer DNA-Auswertung

Politiker warnen im Fall Freiburg vor Hetze gegen Flüchtlinge

Stegner attackiert Polizeigewerkschafter im Fall Freiburg

Getötete Studentin aus Freiburg stammt aus dem Enzkreis, lebte aber im Ausland

Isis
08.12.2017
Getötete Studentin aus dem Enzkreis: Vater von Hussein K. nennt Geburtsdatum

34 Jahre statt 17!! Hammer. Das war doch so klar, daß der Typ viel älter als 17 ist, aber man kriegte es nicht gebacken. Es gibt doch schon so viele gute Medizin-Untersuchungen. Deutschland-Banana mehr...

atemgold
08.12.2017
Getötete Studentin aus dem Enzkreis: Vater von Hussein K. nennt Geburtsdatum

Entsetzlich. Die armen Angehörigen der Getöteten. Zur Wahrheitsfindung muß es doch möglich sein, dass man jemanden in die Heimat des Verdächtigen schickt oder dort einen befähigten beauftragt, die Geburtsurkunde zu kopieren, beglaubigen lassen und dem Gericht vorzulegen. Der Täter muss seine gerechte Strafe bekommen. mehr...

Eiermann
08.12.2017
Getötete Studentin aus dem Enzkreis: Vater von Hussein K. nennt Geburtsdatum

[QUOTE=Isis;291144]34 Jahre statt 17!! Hammer. Das war doch so klar, daß der Typ viel älter als 17 ist, aber man kriegte es nicht gebacken. Es gibt doch schon so viele gute Medizin-Untersuchungen. Deutschland-Banana[/QUOTE] Dieser Betrug ist kein Einzelfall. Unser Staat lässt sich von vielen illegalen Migranten an der Nase herumführen und wer das nicht gut findet, muss sich auch noch als Nazi beschimpfen lassen. Völlig irre Zustände in diesem Land. mehr...

rostiger ritter
08.12.2017
Getötete Studentin aus dem Enzkreis: Vater von Hussein K. nennt Geburtsdatum

Naja, da wird doch das altbekannte Muster angewendet mit dem Zwecke, Alle für einen zu stigmatisieren. Man merkt die Absicht und ist verstimmt. Denn der Umstand, dass im angeblich nicht funktionierenden Rechtsstaat (der dem Argumentierenden womöglich ein Dorn im Auge ist?) der Sache gründlich und rechtssicher nachgegangen wird und der Betrugsversuch eben nicht klappt, wird unterschlagen. Ob es Sie ärgert oder nicht, auch hier frage ich mich in der Öffentlichkeit, ob mit dem selben ...... mehr...