nach oben
Foto: Meyer
Foto: Meyer
03.07.2019

Neue Erkenntnisse im Fall Paulus: Todesursache bekanntgegeben

Karlsruhe/Enzkreis/Pforzheim. Einen detaillierten Einblick in die Spurensuche gab es am neunten Verhandlungstag im Fall Paulus vor der Schwurkammer des Karlsruher Landgerichts. Sechs Zeugen wurden vernommen: ein Kriminaltechniker der Polizei Pforzheim, zwei Sachverständige des Landeskriminalamts (LKA) und Rechtsmediziner aus Freiburg und Heidelberg. Sie sagten zu DNA-Proben, Fingerabdrücken und den Verletzungen aus, die im vergangenen August zum Tod des 50-jährigen Büchsenmachers aus Gräfenhausen geführt haben.

Hinweise sollte die Auswertung darauf geben, wer von den vier Beschuldigten in welcher Form an der Tötung, der Beseitigung der Leiche oder der geplanten Folgetat beteiligt war. Angeklagt sind vier Männer aus Pforzheim und Mühlacker im Alter von 26 bis 42 Jahren.

Unabhängig voneinander bestätigten die beiden Rechtsmediziner aus Heidelberg, dass Paulus Schädelverletzungen nicht von einem Sturz herrühren. Das habe die Obduktion ergeben. Vermutlich durch einen Schlag sei ihm das Nasenbein gebrochen worden. „Von dieser Verletzung stammt am ehesten auch das Blut, das am Tatort gefunden wurde“, so das Fazit. Die Risse auf beiden Seiten des Schädelknochens zeigten, dass der Kopf zusammengepresst wurde, so die Gutachter – vorstellbar sei ein Tritt auf den Kopf des am Boden liegenden Opfers.

[ In einer Multimedia-Reportage blickt die PZ zurück auf einen der spektakulärsten Fälle der Region: Vom Verschwinden bis zum Prozess – der Fall Simon Paulus ]

Der Pforzheimer Kriminaltechniker schilderte anhand von Fotos noch einmal, wie die Wohnung von Paulus vorgefunden wurde. Auf einem Tisch hätten unter anderem eine Schieblehre und ein zerknülltes Blatt von einer Küchenrolle gelegen. An beidem seien, wie auch an den Waffenschränken, DNA-Spuren des Hauptbeschuldigten, einem 30-jährigen Italiener aus Pforzheim, der in Untersuchungshaft sitzt und schweigt, nachgewiesen worden, berichtete eine LKA-Sachverständige.

Mehr lesen Sie am 4. Juli in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.

Mehr zum Fall Simon Paulus:

9. Verhandlungstag: Neue Erkenntnisse im Fall Paulus: Todesursache bekanntgegeben

8. Verhandlungstag: Foltervideos und Waffenliebe: Heftige Details im Mordprozess Paulus

7. Verhandlungstag: Schwere Maschinengewehre im Kinderzimmer von Simon Paulus versteckt

6. Verhandlungstag: Paulus-Prozess: Angst vor Rache und jede Menge Erinnerungslücken

5. Verhandlungstag: Deko-Handgranate in der Werkstatt, Gewehr auf dem Tisch: Gericht prüft Spurenlage in Paulus’ Wohnung

4. Verhandlungstag: Puzzle im Fall Paulus passt noch nicht: Zeugen schildern Streit am Tatabend

3. Verhandlunstag: Mitangeklagte belasten 30-Jährigen im Fall Simon Paulus mit Geständnissen schwer

2. Verhandlungstag: Von der Leiche im Kofferraum und verbrannter Kleidung: Mitangeklagter sagt im Paulus-Prozess aus

1. Verhandlungstag: Mord-Vorwurf prallt an Unschuldsmiene des mutmaßlichen Haupttäters ab