nach oben
Etwa 1200 Besucher kamen ins CCP. © Meyer
Rund 300 Personen demonstrierten laut dem Pforzheimer Ordnungsamt am Mittwochabend vor dem CongressCentrum in Pforzheim gegen eine AfD-Veranstaltung. © dpa
06.09.2017

Erika Steinbach wirbt in Pforzheim für die AfD - Friedliche Gegendemo am CCP

Pforzheim. Viel Polizei in der Stadt, rund 550 Demonstranten vor dem CongressCentrum, etwa 1200 Zuhörer im CCP: Pforzheim stand am Mittwochabend im Zeichen einer Wahlkampfveranstaltung der AfD.

Die ehemalige CDU-Politikerin Erika Steinbach hat sich dabei aktiv in den Wahlkampf für die AfD eingeschaltet. Auf einer Pressekonferenz sagte sie allerdings, eine Parteimitgliedschaft schließe sie vorerst aus. An der Großveranstaltung im CCP, bei der neben Steinbach unter anderem auch die AfD-Spitzenkandidaten Alice Weidel und Alexander Gauland sprachen, nahmen rund 1200 Zuhörer teil. Zuvor protestierten bei einer Mahnwache vor dem Congress-Centrum auf dem Waisenhausplatz rund 550 Demonstranten friedlich gegen Rassismus.

"AfD wählen ist so 1933" stand etwa auf dem Plakat der jungen Frau, die schon eine Stunde vor der Wahlkampfveranstaltung der AfD vor dem CongressCentrum stand. Mareen heißt die Pforzheimerin, die den Spruch so erklärt: "Der unterschwellige Fremdenhass, der Wunsch nach Militarisierung - das ist wie damals."

Bildergalerie: Gegendemonstration auf dem Waisenhausplatz

„Kein Platz für Rassisten“ hieß das Motto der Gegenveranstaltung, zu der die Initiative gegen Rechts und der Kreisverband des Deutschen Gewerkschaftsbunds aufgerufen hatten. Waren zu deren Beginn um 18 Uhr gut 300 Teilnehmer gekommen, zählte die Polizei gegen 19 Uhr etwa 550 Demonstranten. Diese blieben gewaltfrei, wie Elke Heilig, Leiterin des Polizeireviers Pforzheim-Nord, um kurz nach 19 Uhr zufrieden feststellte. Lediglich "kleinere Scharmützel" habe es gegeben, die möglicherweise noch in Beleidigungsanzeigen münden könnten. Hier ein Punk, den die Polizei tadelet, weil er einen Anti-AfD-Aufkleber an einer Laterne befestigte. Dort ein paar AfD-Anhänger, die die Demonstranten provozierten, indem sie ihnen den Mittelfinger entgegenreckten oder auf sie zugingen und sie dabei filmen - das war's an Auseinandersetzungen.

Schon vorab hatte sich Peter Oppermann, Chefdramaturg des Pforzheimer Theaters, zu Wort gemeldet: Er sei „schockiert über die menschenverachtenden Parolen der AfD. Dass sich ausgerechnet in der Goldstadt, die unter den Folgen des Naziterrors existentiell gelitten hat, ein Großteil bundesdeutscher AfD-Prominenz trifft, um rechtspopulistisches und teilweise auch rechtsradikales Gedankengut langfristig gesellschaftsfähig zu machen, empört mich.“ Mit seiner Anwesenheit bei der Mahnwache wolle er gegen die Ausgrenzung von Menschen und somit gegen Rassismus, völkisches Gedankengut und Homophobie demonstrieren.

Bildergalerie: Wahlkampfveranstaltung der AfD im CCP

Etwa 1200 Besucher kamen ins CCP.

Im CCP wurde danach deutlich: Die Übereinstimmung Steinbachs mit der AfD ist groß. In die Partei eintreten will sie vorerst dennoch nicht. Nach 34 Jahren CDU und der Trennung von den Christdemokraten brauche sie eine „Atempause“. In ihrer Rede erklärte sie die AfD zur Wahrerin von Recht und Ordnung. Nur sie könne im Bundestag der Bundesregierung auf die Finger schauen. Was diese nach Steinbachs Ansicht dringend nötig hat – schließlich habe die Regierungs vom Atomausstieg, über die Eurorettung bis hin zur Flüchtlingspolitik mehrfach Rechtsbruch begangen und nicht dem Wohl des deutschen Volkes, wie es im Grundgesetz steht, gedient.

Die internen Querelen der AfD wirkten auf sie nicht abschreckend. Ähnliches habe es früher auch bei den Grünen gegeben. Außerdem traue sie dem AfD-Spitzenkandidaten für die Bundestagswahl, Alexander Gauland, zu, "dass er die AfD wirklich befrieden kann".

Die ehemalige Vertriebenen-Präsidentin Steinbach war Anfang 2017 mit heftigen verbalen Attacken auf Bundeskanzlerin Angela Merkel aus der CDU ausgetreten, für die sie rund 26 Jahre im Bundestag saß. Konkret kritisierte sie die Eurorettungspolitik, den beschleunigten Atomausstieg und die Flüchtlingspolitik der Kanzlerin. 

Details zum weiteren Verlauf des Abends und der politischen Veranstaltung lesen Sie am Donnerstag in der Pforzheimer Zeitung oder im Epaper auf PZ-news.de.

Mehr zum Thema:

Erika Steinbach kommt für die AfD wie gerufen

AfD-Kandidatin verlässt Sendung vorzeitig

AfD rückt in nächster Umfrage auf Platz drei vor

«Die Partei» unterwandert AfD-Gruppen im Netz

AfD und „Forum Asyl“ im Clinch

AfD-Kreisvorstände stellen sich hinter Gauland

AfD rückt Russlanddeutsche in den Fokus

Gunther Krichbaum in AfD-Hochburg auf dem Haidach unterwegs

AfD bezieht Stellung nach Vorfällen am CCP

Konflikte vor AfD-Veranstaltung bleiben ungelöst

Demo vor dem CCP: Gereizte Stimmung vor AfD-Veranstaltung

Bruddeler
06.09.2017
Wegen AfD-Veranstaltung: Verstärkte Polizeipräsenz in der Innenstadt

Die geballte AfD-Prominenz ist heute in the house.Gauland,Meuthen,Weidel + Special Guest Erika Steinbach! In Ihrer Wähler-Hochburg Pforze. Da ist eine Bombenstimmung angesagt. Mal sehen,ob Weidel auch bis zum Schluß bleibt. mehr...

Anais
06.09.2017
Wegen AfD-Veranstaltung: Verstärkte Polizeipräsenz in der Innenstadt

Kuschelig .:rolleyes: mehr...

BaldKieselbronner
06.09.2017
Wegen AfD-Veranstaltung: Verstärkte Polizeipräsenz in der Innenstadt

Eine Schande für Pforze...oder eher ein vorgehaltener Spiegel? Diese braunen Gesellen in ihrer Hochburg. mehr...

anya1402
06.09.2017
Wegen AfD-Veranstaltung: Verstärkte Polizeipräsenz in der Innenstadt

8 Bilder und davon nur 3 von der Gegendemo! DAS nenn ich Statement! :( mehr...