760_0900_98633_L760_S3006624_C2.jpg
Vergangene Woche hat eine Wildtierkamera bei Bad Wildbad einen Wolf vor der Linse gehabt. Im Sommer 2018 ließ sich der Wolfsrüde schon einmal in der Region bei Simmersfeld fotografieren. Experten tippen auf das Exemplar „GW 852m“. Foto: PZ-Archiv
760_0900_98634_108907011.jpg
In der Nacht auf den 30. April 2018 sterben bei Bad Wildbad mehr als 40 Schafe nach einer Wolfsattacke. Schnell sind Vertreter der Forstlichen Versuchs- und Forschungsanstalt (FVA) und der Forstverwaltung Calw vor Ort, um die Kadaver zu untersuchen. Foto: dpa-Archiv

Bad Wildbad bleibt Wolfsrevier: Tier tappt exakt ein Jahr nach Schafsrissen in Fotofalle

Bad Wildbad. Ein Wolf wird bei einem Streifzug in der Nähe der Kurstadt fotografiert. Exakt vor einem Jahr hat wohl das selbe Exemplar dort viele Schafe getötet.

Über 40 Schafe sind am 30. April 2018 durch eine Wolfsattacke an der Landesstraße zwischen Bad Wildbad und Enzklösterle gestorben. Auf den Tag genau ein Jahr später geht einer Fotofalle erneut ein Wolf in der Nähe der Kurstadt ins Netz. Das Umweltministerium des Landes geht davon aus, dass es sich um das selbe Tier handelt.

Das teilt die Behörde auf Anfrage der PZ mit. Die Kamera habe vergangene Woche am 30. April ausgelöst, sagt Pressesprecher Ralf Heineken. Dies sei dem Ministerium so am Freitag mitgeteilt worden. Selbst habe man wiederum die betroffenen Verbände informiert, so Heineken weiter.

Die wohl jüngste Sichtung des Exemplars mit der Nummer „GW 852m“ bezeichnet er als sicheren Nachweis. Weitere Untersuchungen würden nicht angestellt. Dass das männliche Einzeltier erneut in Bad Wildbad zugegen sei, ist laut Heineken nichts Sensationelles, da das Foto in der sogenannten Förderkulisse Wolfprävention entstanden ist. Das Gebiet umfasst alle Flächen, die im wahrscheinlichen Revier des tierischen Jägers und etwas darüber hinaus liegen.

Dass besagter Wolf erst ein paar Tage vor seiner Sichtung bei Bad Wildbad auch in der Nähe von Bühl im Kreis Rastatt von einer aufgestellten Kamera automatisch fotografiert worden ist, hat laut Bock nichts zu bedeuten. „Wölfe legen in kurzer Zeit sehr viele Kilometer zurück.“ Auch nach der Attacke auf die Schafe vor einem Jahr sei das Tier ein paar Tage später bei Pfalzgrafenweiler nachgewiesen worden.

Bad Wildbad: Ist die Koexistenz von Wolf und Schaf möglich?
Video

Bad Wildbad: Ist die Koexistenz von Wolf und Schaf möglich?

urn_binary_dpa_com_20090101_180430-90-015112-FILED
Bildergalerie

Mehr als 40 tote Schafe nach Wolf-Attacke

Mehr lesen Sie am 7. Mai in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.

Mehr zum Thema:

Es war der Wolf: Tod der Wildbader Schafe geht auf das Konto eines bereits bekannten Tiers

"Ein Bild des Grauens": Mehr als 40 tote Schafe nach Wolf-Attacke

Wolfsnachweise in Baden-Württemberg seit 2015

Nach Sichtung bei Tiefenbronn: Frühwarnsystem für Wolf angeregt

Wie soll man mit der Rückkehr des Wolfes umgehen?

DNA-Spuren an totem Reh beweisen: Wolf jetzt auch im Enzkreis

Gerissene Ziege bei Sersheim: Zweiter Wolf in der Region

Verdacht bestätigt: Wolf hat Schafe bei Bad Wildbad gerissen

Das Land und die Leute: Warten auf den Wolf

Tier hat in Bad Wildbad Schafe gerissen - war es ein Wolf?