nach oben
Die PZ-Redakteure Lisa Belle und Alexander Heilemann mit Grünen: Stadtrat Felix Herkens, Kreisrätin Elisabeth Vogt, Manfred Pflüger (BI Nord), Landtagsabgeordnete Stefanie Seemann) und Heinrich Haag (BI Ispringen, von links) Foto: Ketterl
Die PZ-Redakteure Lisa Belle und Alexander Heilemann mit Grünen: Stadtrat Felix Herkens, Kreisrätin Elisabeth Vogt, Manfred Pflüger (BI Nord), Landtagsabgeordnete Stefanie Seemann) und Heinrich Haag (BI Ispringen, von links) Foto: Ketterl
Den „Klapfenhardt“-Wald zwischen Pforzheims Wilferdinger Höhe und Ispringen will die Stadt in ein großes Gewerbegebiet verwandeln. Foto: Ketterl
Den „Klapfenhardt“-Wald zwischen Pforzheims Wilferdinger Höhe und Ispringen will die Stadt in ein großes Gewerbegebiet verwandeln. Foto: Ketterl
25.02.2018

Klapfenhardt-Gegner aus Stadt und Enzkreis schließen sich zusammen

Pforzheim/Enzkreis. Sie wollen gemeinsam gegen die Verwirklichung des Gewerbegebiets Klapfenhardt zwischen der Wilferdinger Höhe und Ispringen kämpfen: die Gruppierung Bündnis 90/Die Grünen im Pforzheimer Gemeinderat, die grüne Kreistagsfraktion und die Landtagsabgeordnete Stefanie Seemann sowie die Bürgerinitiative zur Erhaltung des Naherholungsgebiets Nord (BI Nord) aus Pforzheim und die BI Natur Ro-thenrain-Enzinger aus Ispringen.

In einem ersten Treffen haben sie die Marschrichtung gegen die Pläne von Pforzheims Oberbürgermeister Peter Boch (CDU) und Baudezernentin Sibylle Schüssler, vormals Stadträtin der Grünen Liste, festgelegt. Wie berichtet, hatten beide enormen Gegenwind geerntet für die Idee, statt dem Ochsenwäldle das Waldstück nördlich der A 8 zu erschließen. Und der wird ihnen nun gebündelt entgegenblasen.

Entwässerung über die Stadt

„Klapfenhardt ist sehr nebulös. Offene Fakten gibt es wenige“, sagt Kreisrätin Elisabeth Vogt. „Wir haben uns alle gefragt: Was hat sich verändert?“ Untersuchungen vergangener Jahre hätten Klapfenhardt als weniger geeigneten Standort eingestuft: Wald, Kaltluftschneise, umgeben von FFH-Gebiet, ungünstige Bedingungen zur Entwässerung, zählen die Gegner auf. „Wenn ich nicht in den Wald eingreifen müsste, würde ich es nicht tun“, stellt Boch klar. Aber er müsse die gewerbliche Entwicklung, auch als Oberzentrum der Region, im Fokus haben. Die Untersuchungen seien fünf oder sechs Jahre alt. Heutiger Stand sei etwa, dass die Entwässerung Klapfenhardts komplett in Richtung Pforzheim erfolgen könne, ohne andere Gemarkungen zu tangieren. „Für uns Grüne ist das Thema, Wald für ein Gewerbegebiet zu opfern, ein äußerst schwieriges“, so Vogt, „da wollen wir klare Positionen, auch in den Enzkreis-Gemeinden. Das ist unser Auftrag.“ Die BI Nord ist ihren Kollegen aus Ispringen zur Seite gesprungen: „Wir sind durch Steinig kampferprobt“, verweist der Vorsitzende Manfred Pflüger um sein erfolgreiches Ringen um jenes Gewann. Dieser befürchtet, Boch könne versuchen, Einfluss auf den zu entwickelnden Regionalplan zu nehmen. Dort nämlich ist Klapfenhardt als regionaler Grünzug geführt – was eine Bebauung derzeit unmöglich macht.

Es gab Gespräche zwischen dem OB und dem Direktor des Regionalverbands Nordschwarzwald, Matthias Proske. Darin ging es allerdings „eher um Verfahrensfragen“, so Proske: „Ich habe Herrn Boch gesagt, welche Hürden der Entwicklung des Gewerbegebiets entgegenstehen. Das war ihm in der Tiefe nicht bewusst.“ Am grundsätzlichen Bedarf Pforzheims an Gewerbeflächen werde nicht gezweifelt, „aber bevor wir den Regionalplan ändern, brauchen wir vernünftige Alternativenuntersuchungen.“ Der Ball liege nun bei der Stadt: Man warte auf neue Untersuchungen, werden diese prüfen und im Planungsausschuss beraten. Diese Untersuchung würde wohl das gesamte Jahr in Anspruch nehmen, so Boch. „Wir sind ganz am Anfang des Verfahrens. Sobald wir hier etwas wissen, in das wir andere einbinden können, dann tun wir das auch.“

Mehr lesen Sie am Montag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.

Mehr zum Thema:

Geplantes Gewerbegebiet „Klapfenhardt“ beschäftigt Ispringer

Bündnisgrüne vereint gegen Gewerbegebiet Klapfenhardt

Mit Klapfenhardt auf Sand gebaut? Regionalplan steht Gewerbegebiet entgegen

Gewerbepläne: Boch reagiert auf Kritik, BI kontert

Heftiger Gegenwind für OB Bochs Gewerbe-Pläne

Gewerbepläne: Pforzheim hat neue Pläne – ohne Niefern

Neues Gewerbegebiet auf der Wilferdinger Höhe: Stadt ebnet Porsche den Weg

Fragen zum Gewerbegebiet „Ochsenwäldle“ und zur Porsche-Ansiedlung

Gewerbegebiet Ochsenwäldle: Rülke sieht sich rehabilitiert

Deutliche Signale: Zukunftsperspektiven von Porsche für Pforzheim

Testy
26.02.2018
Klapfenhardt-Gegner aus Stadt und Enzkreis schließen sich zusammen

Klapfenhardt ist deutlich einfacher und günstiger zu erschließen als das Ochsenwäldle. Und für die Finanzkraft wäre es gut, wenn mehr gute Unternehmen da wären. Man muss ja nicht gleich dann wieder die Gewerbesteuer senken, vielleicht lernt Herr Boch das Rechnen aber da auch noch. mehr...

ROSAROT
26.02.2018
Klapfenhardt-Gegner aus Stadt und Enzkreis schließen sich zusammen

Dies mag ja zutreffen. Obwohl ich die Kosten für die Entwässerung dieses Gebietes erst mal sehen möchte. Oder sollte dies etwa wieder egal sein, da sie ja doch von der Allgemeinheit über die Abwassergebühren in der Zukunft bezahlt werden müssen ???? Wenn man die Luftaufnahme betrachtet, versteht man völlig, weshalb die Gemeinde Ispringen dagegen ist. Denn einfach die "Pufferung" des Autobahnlärms und der dortigen Abgase zum Ispringer Wohngebiet für ein städtisches Gewerbegebiet abzuholzen, ...... mehr...

pforzheimer007
26.02.2018
Klapfenhardt-Gegner aus Stadt und Enzkreis schließen sich zusammen

richtig so....wie boch und pforzheim hier vorgeht....und selbst grundlagen einfach erstmal nicht beachtet...und sagt..."..habe ich mir einfacher vorgestellt.." kann ja wohl nicht sein...es gibt sehr viele gründe die dagegen sprechen...und andere möglichkeiten....natürlich ist PORSCHE eine verlockende braut....gar keine frage....gar gar keine frage...aber mit bedacht....  ich persönlich hoffe, das dieses gewerbegebiet NICHT realisiert wird... ... mehr...

Demagoga
26.02.2018
Klapfenhardt-Gegner aus Stadt und Enzkreis schließen sich zusammen

Es muss nicht richtig sein, nur weil es einfacher und vielleicht nicht ganz so kostenintensiv zu sein scheint. mehr...