Kopie (2) von 760_0900_79492_Fotolia_106063589_Gewalt_Kriminalitaet_XL.jpg
 

Ausufernde Gewalt: Zwei Personenkontrollen, vier verletzte Polizisten

Pforzheim. Gleich zwei Mal hatten es Beamte des Polizeireviers Pforzheim-Nord am Donnerstag in der Nordstadt und an der Bahnhofstraße mit wild um sich schlagenden und tretenden jungen Männern zu tun. Dabei wurden insgesamt vier Polizisten leicht verletzt. Beide Aggressoren mussten durch sich durch einen längeren Aufenthalt in der Gewahrsamzelle beruhigen.

Um 11.45 Uhr rief der Rettungsdienst, der einen 25-Jährigen in einem Hotel an der Karolingerstraße behandeln sollte, die Polizei zu Hilfe. Der Deutsche aus Bad Wildbad zeigte sich sehr aggressiv, nahm gegenüber den Polizisten eine drohende Haltung ein und leistete bei der Festnahme erheblichen Widerstand. Er trat und schlug derart um sich, dass zwei Beamte leicht verletzt wurden. Selbst in der Gewahrsamszelle gab der Mann seine renitente Haltung nicht auf und trat fortwährend gegen die Zellentüre.

Ein 24-Jähriger wollte sich um 19.45 Uhr an der Bahnhofstraße nicht von einer Polizeistreife kontrollieren lassen, verweigerte die Angabe seiner Personalien und trat dann gezielt gegen die Beamten. Der Deutsche aus Mühlacker wehrte sich so massiv, dass auch hier wieder zwei Beamte verletzt wurden. Die Nacht musste der Mann in der Zelle verbringen.

Beide aggressiven Männer erwartet nun eine Anzeige wegen tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte.

Gewalt gegen Polizisten nimmt extrem zu

In diesem Jahr hat die Gewalt gegenüber Polizisten drastisch zugenommen. 15 Fälle gab es 2017 im Pforzheimer Stadtgebiet. Diese Größenordnung, so eine Polizeisprecherin, habe man 2018 schon im April erreicht.

„Der Respekt vor Autoritäten hat in der Gesellschaft deutlich nachgelassen“, bestätigte der Pforzheimer Amtsgerichtsdirektor Oliver Weik. Da müsse man „Flagge zeigen“ und „den Strafrahmen in seiner ganzen Bandbreite in Betracht ziehen“.

Prügel gegen Polizisten: Eine Woche voller brutaler Angriffe

Die Gewalt gegen Polizeibeamte nimmt aktuell Ausmaße an, die höchst bedenklich sind. Jüngstes Beispiel für solch ein aggressives, brutales Verhalten: Ein junger Mann hatte am vergangenen Sonntag nach einer Schlägerei auf dem Parkplatz einer Pforzheimer Diskothek auf der Wilferdinger Höhe bei einer anschließenden wilden Rauferei mit der Polizei zwei Beamte an Schulter und Knie verletzt. Ein dritter Beamter erlitt eine Fraktur an der Hand und wurde dienstunfähig. Am Wochenende zuvor wurden zwei Polizisten in Ötisheim und Pforzheim bei Schlägereien so stark verletzt, dass sie dienstunfähig wurden. In der Nacht zum vergangenen Mittwoch hatte eine randalierende Ehefrau in Bad Liebenzell zwei Beamte verletzt, einen Tag zuvor hatte ein 17-Jähriger auf dem Festgelände des Vaihinger Maientags einen Polizisten leicht verletzt. 

Auch in anderen Städten gibt es Probleme mit Gewalt gegen Polizisten, wie dieses Video zeigt:

Mehr zum Thema:

Renitenter Partygänger verletzt bei Personenkontrolle in Pforzheim drei Polizisten

Ehekrieg: Randalierende Ehefrau verletzt Polizeibeamte

Schlägerei auf dem Vaihinger Maientag - 17-Jähriger verletzt Polizist

Bei Kontrolle: Betrunkene schlagen Polizistin ins Gesicht

Polizei: Angriffe auf Rettungskräfte sind trauriger Alltag

Rettungskräfte wappnen sich gegen Gewalt

Betrunkener randaliert bei Personenkontrolle in Ötisheim: Polizist verletzt

Auseinandersetzung vor Kneipe in Pforzheim: Polizist dienstunfähig geschlagen

18-Jähriger greift Polizisten bei Kontrolle mit Messer an

Schläge ins Gesicht: Betrunkener 40-Jähriger verletzt Polizisten in Niefern schwer

Gewalt gegen Einsatzkräfte: Mühlackers Feuerwehr-Chef als Experte bei Lanz

Gewerkschaft der Polizei: Führerscheinentzug bei Gewalt gegen Beamte

Feuerwehr, Rotes Kreuz und THW über Probleme im Helfer-Alltag

Discogäste wollen Festnahme von renitentem 24-Jährigem verhindern

Heftiger Widerstand: Mann pöbelt, randaliert, bespuckt und verletzt Polizisten