760_0900_91667_Polizei_Schlosspark_1.jpg
Die Polizei ist am Schloßpark öfters zu sehen.  Foto: PZ-Archiv 
760_0900_76613_Straftaten_in_Pforzheim_2012_2017.jpg
 
760_0900_76587_Archivsuche_Benita_Schmidt_02.jpg
Staubtrockene Fleißarbeit, aber mit aussagekräftigem Ergebnis: PZ-Mitarbeiterin Benita Schmidt durchforstet das Zeitungsarchiv.  Foto: Meyer 

Mehr Gewalt, mehr Raub: Das ergibt eine Analyse der Polizeiberichte seit 2013

Pforzheim. Die Polizei sagt mit Blick auf ihre Statistik, Pforzheim sei nicht unsicherer geworden und die Kriminalität gehe zurück. Das pure Zählen der Polizeimeldungen seit 2013 aber ergibt deutlich mehr Fälle von Raub und Gewalt auf offener Straße in Pforzheim. Die Zahlen beziehen sich aufs jeweils letzte Quartal eines Jahres.

Journalismus kann harte, zähe Arbeit sein. Benita Schmidt hat sie geleistet. Die 20-jährige Auszubildende als Mediengestalterin im Pforzheimer Zeitungshaus hat zwei Tage lang das PZ-Archiv der vergangenen fünf Jahre gewälzt: Sie hat den ersten Tag gemeinsam mit einem Redakteur, den zweiten alleine, Polizeimeldungen über Raub und Gewalttaten auf offener Straße im Stadtgebiet Pforzheim (ohne Ortsteile) gezählt. Und zwar solche, die von Vorfällen jeweils in der dunklen Jahreszeit – genauer gesagt, im letzten Quartal eines Jahres vom 1, Oktober bis 31. Dezember – berichten.

Denn angesichts der These, dass es unsicherer geworden sei auf den Straßen der Stadt, und einer Online-Petition der örtlichen CDU hatte sich die Spitze des derzeit noch zuständigen Polizeipräsidiums Karlsruhe nach Pforzheim bemüht und diese Aussage anhand ihrer Statistik ins Reich der Fabeln verwiesen: Das sei allenfalls gefühlte Sicherheit, in Wahrheit nehme die Kriminalität ab, und zwar auch und gerade die spezielle der Gewalt- und Raubdelikte auf offener Straße.

Das mag sein, aber es ist wohl eine Frage, was da gezählt wird. So kann beispielsweise ein Rückgang illegaler Graffiti oder des Straßendiebstahls dieses Gesamtergebnis herbeiführen. Fest steht: Die Zahl der in den Medien gemeldeten Fälle von Raub und Gewalttaten auf offener Straße im Stadtgebiet Pforzheim ist im Fünfjahresvergleich des jeweils letzten Quartals auf einem Höchststand angekommen, und das kann jeder wissen, der über ein Zeitungsarchiv verfügt.

Mehr lesen Sie am Samstag, 27. Januar 2018, in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.

Mehr zum Thema:

CDU-Stadtverband Pforzheim startet Kampagne für mehr Polizeipräsenz

Mehr Straftaten mit Messern - Polizei in Sorge, Büscher mahnt

Mehrere Gewaltdelikte rund um den Bahnhof - Keine Häufung laut Polizei

Nach Raubüberfällen: Polizei erhöht Präsenz im Schlosspark

Zahlreiche Großeinsätze für Polizei in Pforzheim - Was ist bloß los in dieser Stadt?

Brutaler Überfall: 18-Jähriger wird in Pforzheim mit Messer bedroht

Männer überfallen 20-Jährige und verletzen Begleiter mit Messer

Ordnungsdezernent Dirk Büscher will Sicherheitsgefühl der Pforzheimer steigern

Sehbehinderten in Unterführung am Hauptbahnhof niedergeschlagen

Zwei Männer in Bahnhofsunterführung von Randalierern attackiert

Kameras in Bahnhofsunterführungen sollen abschrecken und aufklären

City-Ranking: In Pforzheim lässt es sich passabel und sicher leben

Hilferufe der Geschäftsleute bei Vortrag zur Sicherheit

Neues Polizeipräsidium in Pforzheim: Sicherheitsplus oder Wasserkopf?

Nach Übergriffen: Stadt will Sicherheitsdienst im Sozialamt